Wenn man sich daran macht, die Chronik des Spielmannszuges zu schreiben, dann darf man nicht erst im Jahr 1973 beginnen. Die Ur-Anfänge unseres Corps gehen auf das Jahr 1969 zurück. In diesem Jahr gründete Willi Orlean das Pagencorps im Garather Schützenverein. Er selbst war ein altgedienter Spielmann aus dem Herzen der Altstadt, im Tambourcorps Maximilian.

Ein Jahr nach der Gründung des Pagencorps erweiterte er das Corps um eine Mädchengruppe. Die Gesellschaft nannte sich nun Pagen- und Amazonencorps. Die Amazonen hatten sich bald als Tanzgruppe in Düsseldorf einen Namen gemacht. Mit diesem Namen kamen dann auch bald die entsprechenden Auftritte in Düsseldorf und näheren Umgebung. Die Pagen jedoch fühlten sich nun zurückgesetzt. Sie wollten ihre Aktivitäten nicht mehr länger nur im Mitmarschieren bei Schützenumzügen sehen. Sie äußerten den Wunsch nach einer musikalischen Tätigkeit. Herr Orlean nahm diese Wünsche auf und suchte nach einer geeigneten Person, welche den Aufbau und die Ausbildung der Jugendlichen übernehmen könnte. Der Zufall brachte ihn Ende 1971 mit Peter Hallen zusammen. Peter Hallen war selbst neun Jahre lang aktiver Spielmann im Jugendspielmannszug Benrath. Zu diesem Zeitpunkt gehörte er allerdings schon nicht mehr diesem Verein an. Er diente beim Heeresmusikcorps 7 in Düsseldorf, bei dem er seinen Dienst als Soldat auf Zeit für zwei Jahre verrichtete. Hier konnte er seine Kenntnisse als Spielmann festigen und wesentlich erweitern.


Nachdem durch die Eltern der Kinder die ersten Instrumente gekauft worden waren, konnte der erste Übungsabend mit genau sieben Jungen und einem Mädchen im Frühjahr 1972 im Wohnzimmer von Familie Orlean abgehalten werden. Durch den Fleiß der Jugendlichen und durch intensive und härteste Probearbeit, bei der auch manche Träne floß, war es möglich, schon im Oktober 1972 zum ersten Mal an die Öffentlichkeit zu treten. Anlass war der Krönungsball der Gesellschaft Baccara in der Gaststätte Goldener Ring in Garath. Dieser Auftritt wurde bis zum Tag x strengstens geheimgehalten, nur der 1. Hauptmann der Gesellschaft Baccara war darüber informiert. War das ein Zittern und Bangen! Unser erster öffentlicher Auftritt! Aber es half nichts, der Zeitpunkt war da und es musste gespielt werden. Die Instrumente wurden hochgenommen und es ging los. Es war eine regelrechte Uraufführung. Der minutenlange Applaus sagte uns, dass wir unsere erste und für uns so wichtige Probe mit Bravour bestanden hatten.

Von jetzt an ging alles sehr schnell. Im Frühjahr 1973 wurde die Kassenteilung zwischen dem Pagen- und Amazonencorps sowie dem Jugendspielmannszug vollzogen. Danach fand die Gründungsversammlung statt. Hier wurde über die Namensgebung, Vorstand, erste Ziele und Aufgaben abgestimmt. Zum 1. Vorsitzenden wurde Reinhold Lempka gewählt. Unter seiner Führung wurde zuerst die Aufnahme als 12. Kompanie im Garather Schützenverein erreicht und wir nahmen zum ersten Mal am Garather Schützenfest teil. Es wurden neue Uniformen angeschafft, und bald kamen die ersten Aufträge. Nachdem Mitte des Jahres das Königsschießen stattgefunden hatte, konnten wir am Jahresende unseren ersten Krönungsball feiern. Im festlich geschmückten "Jägerhof" in Urdenbach wurden Norbert Orlean und Silvia Langer als Königspaar sowie Detlef und Angelika Löhausen als Prinzenpaar gekrönt. Bereits vor dem Krönungsball hatte eine kleine Nikolausfeier stattgefunden, die mit einem gemeinsamen Abendessen begann. Anschließend verteilte der Nikolaus Lob und Tadel, vor allem aber kleine Geschenke an die Mädchen und Jungen. Ein weihnachtliches Geschenk war auch die Lyra, die Protektorin Dagmar Oppenau dem Spielmannszug überreichte.


Im Frühjahr 1974 fand die erste Jahreshauptversammlung statt. Es wurde wieder neu gewählt, und nachdem sich Reinhold Lempka nicht mehr zur Wahl stellte, wurde Klaus Pingel zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Führung wurde unsere Kompanie auf organisatorischem Gebiet auf den neuesten Stand gebracht. Unter anderem konzipierte er unsere jetzige Kompaniesatzung. Mit der Mehrzahl der Auftritte wuchs auch die Anforderung an unser Spielrepertoire. Unseren ersten größeren Erfolg errangen wir im September diesen Jahres beim Wettstreit anläßlich des 15jährigen Bestehens des Jugendspielmannszuges Benrath. In diesem Wettstreit mit ca. 12 Spielmanns- und Fanfarenzügen holten wir den Jugendwanderpokal nach Garath. Außerdem erhielten wir noch den Pokal als allgemein bestes Jugendcorps.
Unser ewiges Problem "Wie bekommen wir unsere Kinder zu den Auftritten" konnte wenigstens zum Teil gelöst werden. Anfang des Jahres konnten wir günstig einen Kleinbus erwerben. Bei einer Gesellschaft mit ausschließlich jugendlichen Mitgliedern gibt es selbstverständlich immer ein gewisses Rein und Raus. Trotz verschiedener Austritte einiger Spielleute hatten wir damals ein Corps mit 35 aktiven Spielleuten.

Am 29.01.1976 fand unsere dritte Jahreshauptversammlung statt. Unsere bisheriger 1. Vorsitzender Klaus Pingel stellte sich nicht mehr zur Wahl, da er zwischenzeitlich an die holländische Grenze verzogen war. Zum 1. Vorsitzenden wurde Peter Hallen gewählt, der dieses Amt auch noch heute inne hat. Der neue 1. Vorsitzende sah es als eine sehr wichtige Aufgabe an, nach den ersten unruhigen Jahren mit vielen Wechseln in der Vereinsführung, zuerst einmal Ruhe in den Verein zu bringen. So wurde bestimmt, dass der neue Vorstand für drei Jahre in sein Amt gewählt wurde.
Aber schon in den Jahren vor seiner Kandidatur war Peter Hallen besonders bemüht, den Kindern eine fachlich gute Ausbildung zukommen zu lassen. So wurde bereits 1975 auf seine Veranlassung hin der Jugendspielmannszug dem Deutschen Volksmusikerbund angeschlossen. Hier erhielt er immer neue Anregungen und ging bereits im April 1976 mit sechs unserer Jugendlichen auf einen einwöchigen speziellen Spielleute-Lehrgang nach Burscheid. Alle sechs bestanden die Abschussprüfung und erhielten beim Abschlusskonzert die Bescheinigung über die bestandene A-Prüfung des Deutschen Volksmusikerbundes. Peter ging dann nochmals im Dezember 1976 auf einen speziellen Lehrgang für Leiter von Spielmannszügen nach Trossingen. Schon damals konnten wir stolz sein, als uns Fachleute bestätigten, dass wir uns innerhalb von drei Jahren vom Nichts zu einem der führenden Spielmannszüge in Düsseldorf empor gearbeitet hatten.

Unser Spielmannszug spielt aber nicht nur zu bezahlten Auftritten, sondern hat sich in der Vergangenheit schon mehrfach zu wohltätigen Zwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. So gehörte auch ein Auftritt zum Sommerfest in der Nervenheilanstalt Düsseldorf zu unseren Auftritten. Wir bemühen uns, in diesem Sinne weiter zu machen und sehen uns vor allem nicht als Konkurrenz unserer benachbarten Spielmannszüge. Wir wollen durch unser Mitwirken die verschiedenen Veranstaltungen nur verschönern helfen und vor allen Dingen unseren Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten. Wir haben schon viele Höhepunkte erlebt und konnten selber viel Freude schenken. Wir wollen deshalb auch nicht die Freunde vergessen, die uns bei der Geburt unseres Vereins geholfen haben.


Im Januar 1977 hielten wir in unserem Vereinslokal "Garather Faß" unsere Jahreshauptversammlung ab. Unser bisheriger 1. Vorsitzender Klaus Pingel stellte sich für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung, da er Mitte letzten Jahres an die holländische Grenze gezogen ist. Für das frei gewordene Amt wurde unser bisheriger 2. Vorsitzender Peter Hallen einstimmig gewählt. Der neue Vorstand hat gleich die schwierige Aufgabe, das Fest unseres 5-jährigen Bestehens im Jahr 1978 auszurichten. Die Vorbereitungsarbeiten laufen bereits auf vollen Touren.


Nachdem unsere Spielsaison bereits im Januar 1978 mit den ersten Karnevalsveranstaltungen begann, feierten wir während des Schützenfestes im Mai unser 5-jähriges Bestehen. Unser Jubiläumsprogramm hielten wir am Schützenfestsamstag ab. Es begann mit einem Marsch durch Garath mit anschließendem Wettstreit der zahlreich erschienenen Gastmusikzüge im Festzelt und entsprechender Siegerehrung. Den Abschluss bildete unser Festabend im Zelt, bei dem wir zahlreiche Ehrengäste von nah und fern begrüßen konnten. An diesem Abend konnten wir auch fünf unsere Mitglieder eine Ehrenplakette und die Vereinsnadel in Silber für 5 Jahre aktive Mitgliedschaft in unserer Gesellschaft überreichen. Der für uns krönende Abschluss des gesamten Schützenfestes war der Montagabend, an dem nämlich unser "5-Jahres-Jubilar" Detlef Löhausen zum Regiments-Jungschützenkönig für das Jahr 1978/79 gekrönt wurde. Nachdem wir im August unser Königsschießen durchgeführt hatten, konnten wir am 25.11.1978 unseren Krönungsball feiern. Als Königspaar für das Jahr 1978/79 wurde Jürgen Philipp mit seiner Königin Jutta Schlotter gekrönt. Das Prinzenpaar ist Roland Zimmermann mit seiner Prinzessin Gisela Gottschlich. Den Abschluss des Jahres bildete am 02.12.1978 unsere traditionelle Nikolausfeier.

Nach nunmehr sechs Jahre gilt es für uns, die guten Erfolge zu halten bzw. weiter auszubauen. Gerade das Jahr 1979 brachte für uns einige Höhepunkte, die es wohl wert sind, hier genannt zu werden. Da ist nach dem Schützenfest als erstes unsere 11-tägige Ferienfahrt nach Sankt Siegmund / Sellraintal in Tirol. Die für 30 Kinder bis ins letzte vorbereitete Fahrt war ein voller Erfolg. Wir waren in einem Ferienhaus vollkommen für uns alleine und mussten uns dort auch selbst verpflegen. Die Zusammenarbeit zwischen Begleitern und Kindern, bezüglich Essen kochen, Spülen und sauber machen, klappte so hervorragend, dass es jedem der Beteiligten Freude machte, den einen oder anderen Handgriff zu tun. Vor allem unsere verschiedenen Gastspiele in Innsbruck, Igels und Umgebung wurden von dortigem Publikum mit großer Begeisterung aufgenommen. Diese wunderschöne Fahrt wurde ohne jegliche finanzielle Unterstützung aus eigenen Mitteln bestritten. Sie wird Kindern und Begleitern in ständiger Erinnerung bleiben. Nachdem wir im August unser Königsschießen durchgeführt hatten, feierten wir am 10.11.1979 unseren Krönungsball. Hier wurde unser Königspaar Horst Schlotter und Claudia Muckel sowie das Prinzenpaar Mike Mick und Heike Thelen gekrönt. Durch großzügige Spenden einiger Eltern unserer Kinder konnten diese uns zum Krönungsball eine zweite Lyra überreichen. Mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier am 15.12.1979 ging ein ereignisreiche Jahr für unsere Gesellschaft zu Ende.

 


Die Spielsaison 1980 fing für uns bereits Ende Januar mit den verschiedensten Auftritte anläßlich der angelaufenen Karnevalssession in Düsseldorf und Umgebung an. Nach unserem eigenen Schützenfest Anfang Mai folgten weitere in verschiedenen Düsseldorfer Stadtteilen und deren Umgebung. Wie bereits im Jahre 1979 haben wir auch dieses Jahr am internationalen Wettstreit in Königswinter teilgenommen. Nach einem wunderschönen musikalischen Umzug durch Königswinter starteten wir bei dem anschließenden Wettstreit in der internationalen Jugendklasse und in der Konzertklasse. In der Konzertklasse belegten wir von den 12 teilnehmenden Tambourcorps den 2. Rang. In der Jugendklasse errangen wir den 1. Platz. Auf diesen Erfolg können wir, ohne überheblich zu sein, recht stolz sein. Anläßlich seines 20-jährigen Bestehens hatte der Jugendspielmannszug Benrath am 28.09.1980 zu einem Freundschaftstreffen mit anschließendem Wertungsspiel eingeladen. Auch hier waren wir erfolgreich und errangen den 3. Platz. Am 27.09.1980 wurde unser Königsschießen durchgeführt, worauf wir dann am 08.11.1980 unseren Krönungsball feierten. Hier konnten wir für das Regentschaftsjahr 1980/81 Frank Bürger und Heike Mick als Königspaar sowie Axel Burkhard und Sabine Hülsmann als Prinzenpaar krönen. Anfang November spielten wir bei den verschiedensten Martinsumzügen einiger Schulen und Kindergärten Garaths auf. Den Abschluss des Jahres bildete am 20.12.1980 unsere Weihnachtsfeier mit Besuch des Nikolauses. Hier wurden Rügen und Geschenke gleichermaßen verteilt.

Nachdem unsere Spielsaison bereits im Januar 1981 wieder mit dem närrischen Karnevalstreiben begann, ging sie anschließend fast nahtlos zu den Schützenfesten über. Das erste in diesem Jahr war unser eigenes Schützenfest, welches mit der Garather Woche verbunden war. Auch hier hatten wir im Auftrage der Stadt Düsseldorf die verschiedensten Auftritte. Während des Schützenfestes wurde unserem 2. Vorsitzenden Willi Koch für seine Arbeit mit der Jugend, aber auch für seine Einsatzbereitschaft für den Garather Schützenverein, der Regiments-Verdienstorden verliehen. Das internationale Jahr der Behinderten war für uns nicht Anlass darüber zu reden, sondern etwas zu tun. Bei Veranstaltungen der verschiedensten Interessengruppen und Behindertenverbände haben wir uns selbstverständlich kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie wir aus zwei Dankschreiben entnehmen konnten, ist gerade die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen an solchen Veranstaltungen gut angekommen. Der Einladung zur Teilnahme an der 25. Steubenparade im September in New York konnten wir leider nicht folgen. Trotz allen Sparens unsererseits war diese Reise nicht möglich, da die Flugkosten sowie die Kosten für die Unterbringung enorm gestiegen waren. Darüber hinaus hatten wir keine Unterstützung bekommen. Aber aufgehoben ist (vielleicht) nicht aufgeschoben. Nachdem wir im Juli unser Königsschießen durchgeführt hatten, hielten wir im November unseren Krönungsball ab. Dort wurden Detlef Löhausen und Iris Gumtow als Königspaar sowie Jürgen Thelen und Birgit Gumtow als Prinzenpaar 1981 / 82 gekrönt. Unsere Weihnachtsfeier am 12.12.1981 im Garather Schloss bildete den Abschluss des Jahres.

Für unsere Gesellschaft war 1983 "das" Jahr, da wir Ende Mai unser 10-jähriges Bestehen feiern konnten. Anfang Mai feierten wir natürlich zuerst einmal unser traditionelles Schützenfest. Am Montag beim Klompenball trat dann eine aus unseren Mitgliedern rekrutierende "Arbeitskolonne" auf, die in Gesangsform einige kritische Anmerkungen zum bevorstehenden Schützenhausbau machte. An diesem Tag endete auch die Amtszeit für Rosi und Willi Koch als Klompenkönigspaar 1982 / 83. Nachdem das Schützenfest am Montagabend mit dem großen Zapfenstreich für uns beendet war, fieberten wir jetzt natürlich alle unserem 10-jährigen Bestehen entgegen. Am Samstag, den 28.05.1983 war es dann endlich soweit. Die Aula an der Emil-Barth-Straße war festlich geschmückt, die Herbert Köller Big Band saß spielbereit auf dem Podium, nur .... nur pünktlich um 20.00 Uhr anfangen konnten wir nicht, da der Andrang unserer Gäste einfach nicht aufhören wollte. Es wurden immer mehr Tische und Stühle herangeholt, damit auch jeder einen Sitzplatz bekam. Gegen 20.45 Uhr konnte dann endlich begonnen werden. Nach der Begrüßung der zahlreichen Ehrengäste von Rat und Verwaltung der Stadt Düsseldorf, vom Garather Schützenverein, vom Deutschen Volksmusikerbund, von vielen befreundeten Vereinen aber auch der an diesem Abend mit großer Zahl vertretene Kreis der ehemaligen Spielleute hielt unser 1. Vorsitzende Peter Hallen die Laudatio über 10 Jahre "Blau-Weiß" Garath. Er ließ diese 10 Jahre von der ersten Stunde an über die vielen wichtigen Stationen dieser Zeit bis hin zu diesem Abend Revue passieren. Der anschließende musikalische Teil unseres Corps, aber auch der der "Reservisten" wurde mit viel Beifall bedacht. An diesem Abend wurden die Gründungsmitglieder, welche heute noch aktiv dabei sind, neben der Goldplakette für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft, zusätzlich mit einer handgefertigten echt goldenen Anstecknadel ausgezeichnet. Diese Nadel stellt als Miniatur das Instrument dar, welches der Betreffende in dieser Zeit gespielt hat. Kurz vor den großen Schulferien, am 16.07.1983 hielten wir auf dem Regiments-Schießstand im Schloss Garath unser Königsschießen ab. Mit gekonntem Schuss holte Klaus Woschek die Prinzenplatte und Detlef Löhausen die Königsplatte von der Stange. In der Zwischenzeit war unser Schützenhaus soweit fertiggestellt, dass wir nun unser Versprechen einlösen mussten, unseren Anteil an Eigenleitungen für unser Haus zu erbringen. - Wir haben unser Wort gehalten. - Im Oktober nahmen wir wieder am Internationalen Wettstreit in Königswinter teil. Obwohl wir aufgrund der vielen Bauaktivitäten nicht so optimal vorbereitet waren wie in den Vorjahren, ist es uns gelungen, in der Konzertklasse den 1. Platz und in der Jugendklasse den 2. Platz zu belegen. Wir glauben, darauf mit Recht sehr stolz sein zu dürfen. Am 05.11.1983 feierten wir wie alljährlich unseren Krönungsball in der Aula an der Emil-Barth-Straße. Vor vollbesetztem Haus hielt unser 1. Vorsitzender eine Krönungsrede, in der er auf die positive Zusammenarbeit mit der heutigen Jugend einging. Es sei auf keinen Fall richtig, wegen einiger Jugendlicher, die sich am Rande unserer Gesellschaft bewegten, allen Jugendlichen diesen Stempel aufzudrücken. Das beste Gegenbeispiel dafür sei die musizierende Jugend in Garath. Nach einigen Ehrungen konnte er dann die Krönung durch das Regiments-Königspaar vornehmen lassen. Als Prinzenpaar wurden Klaus Woschek und Heike Thelen sowie Detlef Löhausen und Silvia Feltes als Königspaar gekrönt. An diesem Abend erhielten wir zu unserer Überraschung durch den Garather Schützenverein eine Ehrung besonderer Art. Unser Verein wurde zum Regiments-Tambourcorps und Peter Hallen zum Regiments-Tambourmajor ernannt. Unsere Weihnachtsfeier am 27.11.1983 fand im Martin-Luther-King-Haus im familiären Rahmen statt. Hier mussten sich unsere Kinder, aber auch die Erwachsenen, vom Nikolaus so manches anhören. Nach der Bescherung konnte dann im gemütlichen Kreis noch ein paar Stunden gefeiert werden.

Nachdem die Spielsaison 1984 für uns bereits wieder im Februar mit den Karnevalsauftritten begann, freuten wir uns im Mai auf unser Schützenfest. Am Sonntagabend wurde unser Begleiter und 1. Schießmeister Robert Sutschet durch das Regiment besonders geehrt. Der Vorstand des Garather Schützenvereins würdigte seine mehr als 10-jährige Arbeit mit der Jugend durch die Verleihung des Regiments-Verdienstordens. Beim Klompenball hatten wir wieder den schon fast zur Tradition gewordenen Auftritt besonderer Art. In diesem Jahr trat unsere Gesellschaft als Zirkustruppe mit einer großen Tiershow auf. Uns hat es Spaß gemacht und dem Beifall der Zuschauer war zu entnehmen, dass diese sich ebenfalls köstlich amüsiert haben. Bereits im Juni hatten wir auf dem Regiments-Schießstand im Garather Schloss unser Königsschießen. Hier holte Frank Winkels die Prinzenplatte und Frank Bürger die Königsplatte von der Stange. Auf unserem Krönungsball im November in der voll besetzten Schulaula an der Emil-Barth-Straße wurden Frank Winkels und Sandra Buzelowski zum Prinzenpaar sowie Frank Bürger und Ilonka Kaspers zum Königspaar gekrönt. Im Oktober haben wir wieder am Wettstreit in Königswinter teilgenommen. Es ist uns gelungen, in diesem Jahr in der Jugend- und in der Konzertklasse den 1. Rang zu belegen. Mit unserer traditionellen Nikolausfeier im Dezember endete wieder ein erfolgreiches Jahr.


 

Die Jahreshauptversammlung am 27.01.1985 brachte eine für unsere Gesellschaft sehr wichtige Änderung. Gemäß der bis dahin gültigen Satzung war eine musikalisch-aktive Mitgliedschaft nur bis zum 24. Lebensjahr möglich. Auf Grund eines Antrages des 1. Vorsitzenden Peter Hallen wurde die Satzung dahingehend geändert, dass es keine Altersbegrenzung mehr für aktive Spielleute gibt. Trotz dieser gravierenden Änderung wird natürlich unsere Hauptaufgabe immer in der Jugendarbeit liegen. Nach einer durch viele Auftritte gekennzeichneten Karnevalssaison konnten wir im Mai unser Schützenfest in gewohnter Weise feiern. Am 30.03.1985 hatten wir zusammen mit dem Garather Fanfarencorps zum ersten Mal die Möglichkeit beim Ball der Könige aufzuspielen. Dass wir von Anfang Mai bis Mitte Juni bei den verschiedensten Auftritten wieder voll im Einsatz waren, braucht hier nicht im Einzelnen erwähnt werden. Das Jahr 1985 stand ganz im Zeichen des 1. Internationalen Welt-Jugendmusik-Festival in Zürich. "Blau-Weiß" hatte sich um die Teilnahme beworben und auch eine entsprechende Zusage erhalten. Am 07.07.1985 war es dann soweit und die gesamte Truppe traf sich gegen 20.00 Uhr am Vereinslokal Garather Faß zum Abschiedskonzert. Nachdem alle Koffer, Instrumente und Verpflegung verstaut waren, konnten wir gegen 22.00 Uhr in Richtung Schweiz starten. Das ganze Festival im Einzelnen hier aufzuführen ist einfach unmöglich. Als einen der absoluten Höhepunkte sei die Eröffnungsfeier im Letzingrund-Stadion von Zürich erwähnt. Der Einmarsch der teilnehmenden Nationen nach Art einer Eröffnungsfeier zur Olympia mit dem abschließenden Finale unter Mitwirkung von Show-Orchestern aus USA und Indonesien war einfach ein unvergeßliches Erlebnis. Nach der ersten Woche Festival hatten wir noch eine Woche Urlaub in Andermatt bzw. Hospental gebucht. Die Unterbringung im Selbstverpflegerhotel war trotz der Arbeit, die damit verbunden war, für alle ein unvergeßliches Erlebnis. Die Teilnahme am Wettstreit in Königswinter im Oktober ist für uns fast schon Tradition geworden. Speziell in diesem Jahr war das Feld der Teilnehmer mit noch mehr Spitzencorps als in den Vorjahren besetzt. Trotz dieser starken Konkurrenz ist es uns immerhin gelungen, in der Konzertklasse den 2. Rang zu belegen. Am 28.10.1985 feierten die "Blau-Weißen" zum ersten Mal ein "Oktoberfest", welches wir speziell für unsere passiven und fördernde Mitglieder als "Dankeschön" für die vielfältige Unterstützung veranstalteten. Nachdem wir am 26.06.1985 unser Königsschießen abgehalten hatten, konnten wir am 02.11.1985 unseren Krönungsball in der Aula an der Emil-Barth-Straße durchführen. Der Höhepunkt dieser Veranstaltung war die Krönung von Heike Katzwinkel und Olaf Flesch zum Prinzen- sowie Gabi Charbon und Horst Schlotter zum Königspaar. Im November nahmen wir wieder an den verschiedensten Martinszügen teil, bevor mit unserer Weichnachtsfeier am 14.12.1985 im Schießkeller unseres Schützenhauses für uns das Jahr zu Ende ging.

Bei unserer Jahreshauptversammlung 1986 gab es zwei gravierende Veränderungen. Unser langjähriger 2. Vorsitzender Willi Koch wurde nicht wieder gewählt. Diesen Posten erhielt unser Gründungsmitglied Robert Sutschet. Der Posten des Kassierers, der seit fast 10 Jahren von Rosi Koch bekleidet wurde, wurde durch Klaus Woschek neu besetzt, da Rosi aus beruflichen Gründen den Posten abgeben musste. Der 1. Vorsitzende nahm innerhalb dieser Versammlung Gelegenheit, sich bei Willi und Rosi Koch für die hervorragende Aufbauarbeit der letzten 10 Jahre zu bedanken. In dieser Zeit konnten viele wichtige Dinge in Angriff genommen werden und Dank der tatkräftigen Mitwirkung dieser beiden auch mit Erfolg durchgesetzt werden. Umso härter traf uns dann die Mitteilung, dass kurz vor unserem Schützenfest am 07.05.1986 für alle unerwartet und überraschend Rosi Koch verstorben war. Sie war mit ihrer Tochter Petra und dem Enkel Michael zu einem Kurzurlaub in Süddeutschland, von dem sie nicht mehr heimkehrte. Einige Tage später absolvierten wir in gedämpfter Stimmung pflichtgemäß unser Schützenfest. Mitte des Jahres konnten wir dann auf dem Schießstand in der Schlossremise unser Königs- und Prinzenpaar für das Jahr 1986 / 87 ermitteln. Als Prinz qualifizierte sich Holger Flesch, als König Klaus Woschek. Wie in den letzten Jahren schon Tradition findet jeweils am 4. Sonntag im September das Treffen des Tambour- und Spielmannsrings statt. In diesem Jahr waren wir zu Gast beim Tambour-Corps Sankt Martin in Bilk. Das jeweils nächste Treffen wird durch Losentscheid bestimmt und hier bewies Peter Hallen eine glückliche Hand und somit findet im Jahr 1987 das Treffen des Tambour- und Spielmannsrings in unserem Stadtteil statt. Beim Wettstreit in Königswinter am 13.10.1986 konnten wir neben einem erstklassigen Sieger in beiden Wettbewerben (Konzert- und Jugendklasse) jeweils den 2. Platz belegen. Unser Krönungsball stand offenbar unter keinem guten Stern, denn der von uns über den Garather Schützenverein angemietete Saal der Schulaula ist auf Grund eines administrativen Fehlers nicht für uns reserviert worden und somit mussten wir am Tag der Veranstaltung morgens um 10.00 Uhr feststellen, dass wir diesen Saal nicht benutzen konnten. In einer "Hau-Ruck-Aktion" ist es uns Dank der Vermittlung des Bezirksvorstehers Werner Schulte doch noch gelungen, den Saal der Hoffnungs-Kirche anzumieten und kurzfristig alles dorthin umzudirigieren. Das Sprichwort, dass Dinge, die recht chaotisch beginnen, sich letztlich doch als sehr gut gelungen herausstellen, trifft ausgezeichnet für unseren Kröungsball zu, den wir bei vollbesetztem Saal mit vielen Ehrengästen abhalten konnten. An diesem Abend wurde als Prinzenpaar Holger Flesch und Petra Schmitz sowie als Königspaar Klaus und Bärbel Woschek gekrönt. Kurz nach diesem fröhlichen Fest erreichte uns eine weiter erschütternde Nachricht. Unser langjähriges aktives Mitglied Stefan Guse war am 21.11.1986 seiner langen und schweren Krankheit im Alter von knapp 16 Jahren erlegen. Nach zwei schweren Operationen hatten wir alle die Hoffnung, dass seiner völligen Genesung nichts mehr im Wege steht, da er 1895 mit uns zum intern. Musikfestival in die Schweiz gefahren ist und bereits mit uns musizieren konnte und voll am aktiven Vereinsleben teilnahm. Der letzte Weg, den wir mit ihm gemeinsam gingen, war nicht nur für den 1. Vorsitzenden, sondern auch für alle Spielleute ein schwerer Gang. Den Abschluss des Jahres bildete wie jedes Jahr unsere Nikolausfeier im Dezember.

Nach der Karnevalssession 1987 ging es mit Volldampf in die Vorbereitung auf das Schützenfest, welches, wie sich herausstellen sollte, für uns unter einem ganz besonders guten Stern stand. Beim Schießen um den Mannschaftspokal holte unsere Mannschaft mit den Schützen Ulrich Katzwinkel, Olaf Flesch, Dirk Wohlgemuth, Thomas Schmitz und Peter Hallen überraschend den Pokal. Beim Königsschießen waren wir ebenfalls erfolgreich. Mit einem gekonnten Schuss holte Horst Schlotter die Platte von der Stange und wurde beim Krönungsball am Samstagabend mit seiner Gattin Iris zum neuen Reg.-Jungschützenkönigspaar gekrönt. Diese Krönung stand ganz im Zeichen von "Blau-Weiß", denn Horst löste das Jungschützenpaar 1986/87 Thomas Schmitz und Anke Sauerbier ebenfalls von Blau-Weiß ab. Während einer ausgefüllten Spielsaison hielten wir im Juni unser Königsschießen ab. Mit gekonnten Schüssen wurde Frank Schlotter und Andreas Woschek Prinz bzw. König um beim Krönungsball im November mit Ihrer Prinzessin Sabine Frisch bzw. Birgit Gumtow gekrönt. Am letzten Sonntag im September fand das 6. große Treffen des Tambour- und Spielmannsringes Düsseldorf statt. Das Los hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass der Ausrichter für das Treffen 1987 der Spielmannszug "Blau-Weiß" Garath war. Unter der Schirmherrschaft der Bezirksvertretung 10 konnte ein wirklich gelungenes Fest aufgezogen werden. Unter Beteiligung von ca. 20 Düsseldorfer Spielmannszüge wurden Sternmärsche organisiert und ein großer Aufmarsch vor der Freizeitstätte bildete bei strahlendem Sonnenschein eine wirklich gute Kulisse für diese Großveranstaltung der Spielmannsmusik. Auch in diesem Jahr waren wir wieder bei verschiedenen Wettstreiten, um unseren Leistungsstand zu überprüfen und waren hier durch Belegung von ersten Plätzen erfolgreich. Da man seine Leistung jedoch ständig überprüfen bzw. verbessern muss, haben unsere jungen Musiker an den verschiedensten Aufbau- bzw. Weiterführungslehrgängen des Deutschen Volksmusikerbundes teilgenommen und die entsprechenden Abschlussprüfungen ablegen können. Den Abschluss des Jahres bildete unsere Weihnachtsfeier, die wir im familiären Rahmen durchgeführt haben.

Das Jahr 1988 war ein Jubiläumsjahr für uns. Wir konnten unser 15-jähriges Bestehen feiern. Eigentlich ein Grund zur Freude, aber es sollte sich schon bald herausstellen, dass es ein Jahr der Rückschläge und Negativmeldungen werden sollte wie kaum ein anderes. Nachdem wir Mitte Februar die Karnevalssession hinter uns gebracht hatten und noch guter Dinge waren, ereilte uns am 17.03.1988 die Nachricht, dass unser 2. Vorsitzender Robert Sutschet seiner langen, schweren Krankheit erlegen war. Zur Person Robert Sutschet ist zu sagen, dass er zusammen mit Willi Orlean das Pagen- und Amazonencorps aufgebaut hat. Er war vom 1. Tag "Blau-Weiß" dabei und hat auf seine Weise unserem Verein seinen Stempel aufgedrückt. "Blau-Weiß" hat nicht nur einen 2. Vorsitzenden, ein Mitglied verloren, ich als 1. Vorsitzender habe einen Vorstandskameraden, der nicht immer ganz einfach in der Zusammenarbeit war, vor allem aber einen Freund verloren. Wir verneigen uns vor seiner Leistung und werden der Person Robert Sutschet immer ein bleibendes Andenken bewahren. Beim Schützenfest wurde eine kleine Tradition fortgesetzt. Mit gekonnten Schuss holte Dirk Wohlgemuth die Platte von der Stange und wurde als Nachfolger von Horst Schlotter Reg.-Jungschützenkönig zusammen mit seiner Königin Marianne Jurgeit. Beim Königsschießen unserer Gesellschaft am 20.08.1988 errangen Frank Winkels und Horst Schlotter die Prinzen- bzw. Königswürde. Die Krönung, bei der Simone Zwackhofen Prinzessin und Iris Schlotter Königin wurden, fand am 29.10.1988 vor voll besetztem Haus statt. Aber bereits am 01.10.1988 feierten wir offiziell unser 15-jähriges Bestehen. Wir konnten viele Ehrengäste, aber auch ehemalige Spielleute begrüßen. Wir freuten uns besonders, dass an diesem Abend der Vorstand des Garather Schützenvereins drei unserer Mitglieder besonders ehrte. Unsere Gründungsmitglieder Frank Bürger, Norbert Orlean und Detlef Löhausen erhielten den Regiments-Verdienstorden für ihre mehr als 15-jährige Mitgliedschaft im Spielmannszug bzw. Pagencorps. Fachlich ist im letzten Jahr natürlich auch wieder einiges gelaufen. Einige unserer Mitglieder haben die verschiedensten Lehrgänge des Deutschen Volksmusikerbundes besucht, sich dort entsprechend weitergebildet und ihre Prüfungen absolviert. Umso mehr freut es uns, dass fünf unserer Mitglieder zur Auswahl gehören, die den Landesspielmannszug des Landesverbandes Rheinland bilden, welcher zum ersten Mal anläßlich des 1. Bundesmusikfestes des BDBV in Trier Pfingsten 1989 auftreten wird. Mit unserer Weihnachtsfeier am 17.12.1988 in unseren Proberäumen an der Neustrelitzer Straße fand das Jahr für "Blau-Weiß" seinen Abschluss.

Nachdem wir unser Jubiläumsjahr 1988 gut über die Bühne gebracht hatten, ging es mit der Karnevalssession 1988/89 ab Januar wieder mit Volldampf an die Arbeit. Seit 1988 hatten wir ja unsere Fahrt nach Italien geplant und entsprechend darauf hingearbeitet. Am Mittwoch, den 22.03.1989 hielten wir dann ein kurzes Abschiedskonzert vor unserem Vereinslokal Garather Faß ab. Danach ging es via Schweiz nach Rimini, Italien. Wir waren bei einem internationalen Fußballjugendtunier für die musikalische Umrahmung der verschiedenen Veranstaltungen verantwortlich. Bei hervorragendem Osterwetter und einem sehr guten Hotel konnten wir einen schönen Kurzurlaub verleben. Danach liefen schon wieder die Vorbereitungen für unser bevorstehendes Schützenfest auf Hochtouren. Aus unserer Sicht war es ein schönes und harmonisches Schützenfest, welches mit dem Zapfenstreich am Montagabend seinen Ausklang gefunden hat. Zu Pfingsten fand in Trier das erste Bundesmusikfest des Deutschen Volksmusikerbundes statt. Acht unserer Spielleute gehören der Auswahl des Landesspielmannszuges Rheinland an und mussten aus diesem Grunde zu Pfingsten dort zusammen mit dreißig anderen Spielleuten aus unserem Landesverband gemeinschaftliche musizieren. Dieser Auftritt stellte für unsere jungen Musiker, vor entsprechendem Publikum, Rundfunk und Fernsehen, sicherlich einen musikalischen Höhepunkt in ihrer Laufbahn dar. Nachdem wir am 05.08.1989 unser Königsschießen im Garather Schloss abgehalten hatten, konnten wir am 11.11.1989 unseren Krönungsball feiern. Hier lösten das Prinzenpaar Michael Litzinger und Marion Thelen sowie das Königspaar Norbert und Evelyn Orlean ihre Vorgänger ab. Unsere Weihnachtsfeier fand am 09.12.1989 in unseren Vereinsräumen statt. In einem sehr harmonischen, familiären Rahmen konnten wir einige schöne Stunden verbringen und das Jahr ausklingen lassen.


Es gehört schon fast zur Tradition, dass "Blau-Weiß" Anfang des Jahres zum Neujahrsempfang in unser Vereinslokal "Garather Faß" einlädt. Im Kreise unseres Gesamtvorstandes und einiger geladener Gäste gab es am 14.01.1990 genügend Möglichkeit zum Small-Talk bzw. Kontaktpflege. Zuvor wurde am 13.01.1990 die Jahreshauptversammlung des Garather Schützenvereins abgehalten. Bei den dort anstehenden Wahlen wurde Willi Koch zum Zeugwart und unser 1. Vorsitzender Peter Hallen zum 2. Chef des Schützenvereins gewählt. Ende Januar ging es dann mit Volldampf in die Karnevalssession. Wenn auch wegen des Sturms der Rosenmontagszug ausfiel, so feierten wir doch in unseren Vereinsräumen eine super Karnevalsfete. Nach Aschermittwoch galt es, sich für die vor uns liegende Schützensaison musikalisch fit zu machen. Wie jedes Jahr wurde durch Herumtragen der "Goldenen Mösch" am 05.05.1990 unser Schützenfest angekündigt. Am Garather Schloss fand das Reg.-Königsschießen statt. Mit etwas Glück und einem gekonnten Schuss konnte unser Mitglied Frank Winkels die Platte von der Stange schießen. Nach unserem Schützenfest, welches immer Auftakt für unsere Spielsaison ist, folgten viele andere Schützenfeste, wobei wir beim Monheimer Schützenfest zum 10. Mal dabei waren. Zwischendurch gab es noch Auftritte bei Geburtstagen und Hochzeiten, so dass wir uns über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen konnten. Am 04.08.1990 hielten wir unser Königsschießen im Garather Schloss ab. Mit gekonntem Schuss holte sich Frank Schlotter nach 1987 zum zweiten Mal die Prinzenplatte. Endlich im 5. Anlauf ist es Ulrich Katzwinkel gelungen, die Königsplatte von der Stange zu holen. Unser Krönungsball am 03.11.1990 fand vor vollbesetzter Schulaula an der Emil-Barth-Straße statt. Hier lösten die neuen Majestäten Frank Schlotter und Sabine Frisch, sowie Ulrich Katzwinkel und Heike Achten das Prinzenpaar Michael Litzinger und Marion Thelen sowie das Königspaar Norbert und Evelyn Orlean ab. Den Abschluss bildete wie in jedem Jahr unsere Weihnachtsfeier, welche wir in unseren Vereinsräumen in der Schule an der Neustrelitzer Straße im internen Kreis abgehalten haben.

Das neue Jahr begann für uns am 13.01.1991 mit unserem Neujahrsempfang. In gemütlicher Runde konnten wir in unseren Vereinsräumen bei einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Der Jahresbeginn war ja gleich von der Golfkirse überschattet worden. Auch wir waren der Meinung, in dieser sehr kritischen Zeit sollte Freude und Frohsinn nicht auf die Straße getragen werden, während anderswo auch für unsere Interessen mit Waffengewalt gekämpft wurde. Im März und April veranstaltete der Kreisverband Düsseldorf in unseren Vereinsräumen im Anschluss an den im November 1990 durchgeführten D1-Lehrgang den darauf aufbauenden D2-Lehrgang. In der Zeit von September bis Mitte November wurde dann bereits der nächste D1-Lehrgang bei uns durchgeführt. An beiden Lehrgängen nahmen natürlich auch wieder Mitglieder unseres Spielmannszuges teil und konnten bei der jeweiligen Abschlussfeier entsprechende Ausweise und Lehrgangsabzeichen für die bestandene Prüfung in Empfang nehmen. Unser Königsschießen hielten wir am 03.08.1991 auf dem neuen Hochschießstand am Garather Hof ab. Nachdem wir vor einigen Jahren die Altersbegrenzung aus unserer Satzung herausgenommen haben, war es Willi Koch, der mit gekonntem Schuss die Platte von der Stange holte und sich somit zum ersten "Altkönig" machte. Bei unserem Krönungsball am 02.11.1991 wurde er zusammen mit Silvia Löhausen gekrönt. Holger Flesch und Karin Katzwinkel bildeten das neue Prinzenpaar unserer Gesellschaft. Unser Jugendvorstand war auch wieder sehr aktiv und veranstaltete neben "Tanz in den Mai" auch eine Stadtteil-Ralley mit anschließender Fete in unseren Vereinsräumen. Den Abschluss dieses ereignisreichen Jahres bildete unsere alljährliche Weihnachtsfeier am 14.12.1991. In familiären Rahmen konnte der Nikolaus Lob und Tadel austeilen.

Für den Spielmannszug Blau-Weiß war das Jahr 1993 ein Jubiläumsjahr. Wir konnten unser 20-jähriges Bestehen feiern. Wie auch jeder andere Verein machten wir in diesen 20 Jahren viele Höhen und Tiefen durch. Das Jahr 1992 begann für uns am 12.01. mit unserem traditionellem Neujahrsempfang in unseren Vereinsräumen. Zu diesem Zeitpunkt liefen bereits die Vorbereitungen für die bevorstehende Karnevalssession. Einige unserer aktiven Frauen haben in mühevoller Handarbeit neue Karnevalskostüme genäht, die wir in diesem Jahr unserem Publikum präsentierten. Den närrischen Abschluss bildete unsere Rosenmontagsfete in unseren Vereinsräumen. Vorausgehend zu unserem Krönungsball fand am 01.08.1992 unser Königsschießen auf dem Hochschießstand statt. Die Prinzenwürde errang zum 2. Mal Michael Litzinger und wählte Marion Thelen zu seiner Prinzessin. Mike Mick schoss die Königsplatte herunter und bildete mit Slawika das Königspaar. Unsere Weihnachtsfeier hielten wir in unseren Vereinsräumen ab. Dort wurde vom Nikolaus Gutes und weniger Gutes über die Spielleute vorgetragen.


 

Der Jahresanfang begann für uns mit einem Winterwochenende im Sauerland. Mit Mann und Maus fuhren wir am 03.01.1996 in die Jugendherberge nach Schmallenberg. Wir waren dort bestens untergebracht und auch hervorragend verpflegt. Bei Gesellschaftsspielen aller Art, Tischtennis, Kicker, Stadtrallye und auch ein wenig musizieren verging die Zeit wie im Flug. So hieß es am 07.01.1996, wieder die Heimreise anzutreten. Rückblickend ist festzuhalten, dass es ein gelungener Ausflug war, bei dem Klein und Groß, alt und jung in harmonischer Weise ein paar wirklich schöne Tage verleben konnten. Nach unserem Kurzurlaub stand wieder eine Menge Arbeit an, da die Karnevalssession 1996 zu bewältigen war. Als sehr nützlich haben sich da unsere Winterjacken erwiesen, welche dank Sponsering der Stadtsparkasse Düsseldorf angeschafft werden konnten. Unser Schützenfest im Mai ist natürlich immer eine Herausforderung für die Aktiven. Bei der Vielzahl der Auftritte sind die Tage lang und die Nächte kurz. Dies trifft im Besonderen für den Sonntag zu, wo wir bereits morgens um 6.00 Uhr mit dem Wecken beginnen. Danach sind eigentlich alle recht froh, wenn das Schützenfest gut verlaufen ist und wir es mit dem Zapfenstreich am Montagabend beenden können. Dieser wurde in diesem Jahr erstmals von Dirk Schlotter dirigiert. Nach einer Vielzahl von Auftritten fand unser Königsschießen statt. Mit gekonntem Schuss machte sich Marc Hallen zum Prinzen und Olaf Flesch zum König unserer Gesellschaft. Auch beim großen Düsseldorfer Schützenfest auf der Rheinwiese waren wir wieder beteiligt. Alle erinnern sich gerne an den großen Kirmesrundgang, bei dem unsere Mitglieder kostenlos sämtliche Fahrattraktionen benutzen dürfen. Zu einer großen Gartenfeste waren wir bei Familie Böttcher in Neuss eingeladen. Das Wetter hatte leider an diesem Tag nicht so mitgespielt, wie wir es uns gerne gewünscht hätten, was jedoch einige nicht davon abhielt, trotzdem in den Pool zu springen (oder wurden sie hineingeworfen?). Nachdem wir im Oktober unser Pokalschießen durchgeführt hatten, stand unserem Krönungsball im Garather Hof nichts mehr im Wege. Den Höhepunkt einer solchen Veranstaltung ist natürlich die Krönung der Majestäten. Das Prinzenpaar Sven Löhausen und Patricia Katzwinkel wurde abgelöst von Marc Hallen und Martina Schlotter. Die Königsinsignien gingen von Peter und Elisabeth Hallen auf Olaf und Karin Flesch über. Den Abschluss bildete - wie in jedem Jahr - unsere Weihnachtsfeier, welche wir in unseren Vereinsräumen in der Schule an der Neustrelitzer Straße abgehalten haben.

Nachdem die Karnevalssession 1997 bereits recht früh für uns begann, waren wir nach der heißen Phase von Altweiber-Donnerstag bis Aschermittwoch nun doch ganz froh, dass alles vorbei war. Danach hieß es aber bereits wieder, sich auf das bevorstehende Schützenfest vorzubereiten. Für besondere Verdienste wurde unser Mitglied Norbert Schlotter mit dem Regiments-Verdienstorden ausgezeichnet. Mit dem Abspielen des Großen Zapfenstreiches fand für uns ein sehr harmonisches Schützenfest seinen Abschluss. Bei unserem Königsschießen im August schossen zum ersten Mal auch die weiblichen Mitglieder um die Prinzen-Würde. Mit Sandra Wolter hatten wir die erste Prinzessin in unserer 24-jährigen Vereinsgeschichte. Die Königsplatte holte unser Schießmeister Klaus Guse von der Stange. Unter dem Motto "Blau-Weiß on Tour" unternahmen wir am 27.09.1997 mit unseren Vorstands- und passiven Mitgliedern sowie unserem Förderkreis einen Ausflug ins Münsterland. Nachdem wir mittags bei Bauer Ewald auf dem Pricklingshof in Haltern eingekehrt waren, ging es dann nach Legden ins "Dorf Münsterland". Neben Disco, Bullenreiten, Karaoke war wohl für jeden etwas dabei und es kam keine Langeweile auf. Der eine oder andere soll sogar dermaßen abgetanzt haben, dass er während der Rückfahrt eingeschlafen ist. Nur böse Zungen behaupten, dass dieser unser Chef Peter Hallen gewesen ist. Vom 16.-19.10.1997 fand in der Jugendherberge Schmallenberg ein Probewochenende zur Vorbereitung auf unser 25-jähriges Bestehen im Jahr 1998 statt. Dass neben der Musik die übrigen Freizeitaktivitäten nicht zu kurz kamen, versteht sich von selbst. Das erste Wochenende im November steht immer ganz im Zeichen unseres Krönungsballes, den wir wieder im Garather Hof abgehalten haben. Bei der Krönung ging die Prinzenkette von Marc Hallen und Martina Schlotter auf Sandra Wolter mit Adjutantin Jennifer Hallen über. Die Königskette wechselte von Olaf und Karin Flesch auf Klaus und Waltraud Guse. Mit unserer Weihnachtsfeier ging für unsere Gesellschaft ein ereignisreiches Jahr zu Ende.

Wer den noch verbliebenen Gründungsmitgliedern Frank Bürger, Detlef Löhausen, Norbert Orlean und Peter Hallen im Januar 1973 gesagt hätte, dass sie im September 1998 gemeinsam das 25-jährige Jubiläum feiern würden, den hätten die vier wohl für verrückt erklärt. Und was ist alles passiert in dieser Zeit, die eigentlich bereits im Februar 1972 im Wohnzimmer von Ilse und Willi Orlean begann? Wir haben alle Höhen und Tiefen eines bewegten Vereinslebens gemeinsam erlebt. Höhen, in denen wir Urlaubs- und Konzertreisen ins benachbarte Ausland unternommen haben und auch musikalisch auf dem Gipfel schienen und rauschende Sommerfeste, Polterabende und Hochzeiten miteinander feierten. Tiefen, in denen es scheinbar nur noch bergab ging, ein aktiver Musiker nach dem anderen unseren Verein verließ, dadurch bedingt die musikalische Qualität abnahm und wir auch vor Krankheit und Tod nicht bewahrt blieben. Aber Freud und Leid liegen halt oft sehr nah beieinander und Blau-Weiß hat es immer verstanden, beide Situationen mit Anstand und Würde zu meistern. Dass man ein solches Jubiläum natürlich in einem entsprechenden Rahmen feiert, versteht sich wohl von selbst. Aber bevor es soweit war, gab es 1998 noch eine ganze Menge zu tun. Zuerst hatten wir unsere Karnevalsauftritte, die uns von Köln über Benrath, Baumberg, Leverkusen bis nach Monheim führten. Unsere Karnevalsfete am Samstagabend hatte es so in sich, da ging richtig die Post ab. Nach einwöchiger Pause liefen dann die Vorbereitungen für unser Schützenfest auf Hochtouren. Beim Königsschießen eine Woche vor unserem Schützenfest war unser Nachwuchs sehr erfolgreich. Beim Wettbewerb um den Pagenkönig war Marc Hallen erfolgreich und wurde mit seinem Adjutanten Sven Löhausen am Schützenfestsamstag offiziell gekrönt. Auch bei der Ermittlung des Klompenpaares hatten wir in unserem Jubiläumsjahr Glück. Per Losentscheid wurde Willi Koch mit seiner Königin Lotte Langer am Montagvormittag gekürt. Mit dem Großen Zapfenstreich im Festzelt am Montagabend geht unser Schützenfest zu Ende und es folgen viele weitere. So kommen im Laufe eines Jahres mal locker 40 Auftritte zusammen, die uns nach der Karnevalssession und dem eigenen Fest im Mai zu den Schützenfesten nach Monheim, Wersten, Baumberg, Urdenbach, Richrath, Oberbilk, Leverkusen, Heerdt, Erkrath und "der größten Kirmes am Rhein" führen. Am 22.08.1998 stand unser Königsschießen auf dem Terminplan. Bei schönem Wetter wurden im Laufe des Tages die kommenden Majestäten (Pagenkönig, Prinz und König) ermittelt. Da wir am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr bereits wieder in Heerdt zum Wecken antreten mussten, bedeutete dies für den ein oder anderen schon eine gewisse Härteprüfung. Dann war es endlich so weit, unser Jubiläum stand an. Ein Jahr lang wurde geplant und vorbereitet, Zusatzproben wurden eingelegt, Werbeplakate gedruckt, ca. 100 Einladungen verschickt, Getränke und Essen organisiert, Musikanlage beschafft, Anträge beim Ordnungsamt und Polizei gestellt, Pokale und Ehrenzeichen gekauft. Musikkapelle verpflichtet und, und, und. Am 02.09.1998 fand in unseren Vereinsräumen eine "Jubiläumsprobe" mit den "Ehemaligen" statt. Hier war Zeit und Gelegenheit alte Geschichten noch mal aufleben zu lassen. Am Sonntag, den 13.09.1998 fand dann ein großes Freundschaftstreffen statt. Eingeleitet wurde dieser Tag mit drei Platzkonzerten vor den Gaststätten Garather Faß, Garather Krug und Goldener Ring. Die dort versammelten Musikgruppen und Gesellschaften des Garather Schützenvereins marschierten von dort sternförmig zur Freizeitstätte, wo sie von Michael Haas begrüßt und vorgestellt wurden. Die Schirmherrschaft über diese Veranstaltung hatte die Oberbürgermeisterin Marlies Smeets übernommen. Sie musste dann allerdings kurzfristig ihr Erscheinen absagen und ließ sich vom Bezirksvorsteher Werner Schulte vertreten, der die besten Wünsche von Rat und Verwaltung der Stadt übermittelte. Nur schade, dass uns der Wettergott nicht gut gesonnen war, sonst wären unsere vielen Kinderaktivitäten (Hüpfburg, Bungee-Running, Wurfbuden etc.) viel mehr genutzt worden. Trotz einiger unkalkulierbaren kleinen Pannen war es eine durchaus gelungene Veranstaltung. Die eigentliche Hauptveranstaltung fand am 19.09.1998 in der Aula an der Emil-Barth-Straße statt. Nach einer kurzen Begrüßung durch Peter Hallen fand ein ca. 30 minütiges Konzert statt. Der tosende Applaus zeigte, dass die Auswahl der Musikstücke gut getroffen war und die Zusatzproben sich gelohnt hatten. Die Laudatio über 25 Jahre Blau-Weiß hielt Georg Pabst vom Spielmannszug Benrath, ein langjähriger Freund von Peter Hallen. In humoriger und lockerer Art ließ er die 25 Jahre Revue passieren. Im Verlauf des Abends wurden Helga Pietschmann, Ursel Flesch, Marianne Jurgeit und Frank Schlotter für besondere Verdienste mit der neu geschaffenen Ehrentafel ausgezeichnet. Herr Eberhard Treudt, Stadtjugendpfleger im Stadtbezirk Garaht / Hellerhof, wurde an diesem Abend zum Ehrenmitglied ernannt. Auf Beschluss unsere Jugendlichen wurde an diesem Abend aber auch an Menschen gedacht, denen es nicht so gut geht. Aus diesem Grunde sammelte unsere Prinzessin Sandra Wolter mit einem Riesensparschwein bewaffnet für die Kinder-Aids-Hilfe. Zu vorgerückter Stunde haben sich noch die anwesenden Ehemaligen zu einer musikalischen Einlage zusammengefunden. Und siehe da, das klappte so hervorragend, dass das Publikum eine Zugabe nach der anderen verlangte. Na ja, bei Blau-Weiß gelernt, ist halt gelernt. Nach der Gratulationscour durch verschiedene Gastvereine wurde der Rest des Abends bei Tanz und Plausch verbracht. Im September haben wir im Auftrag des Volksmusikerbundes NRW in Jülich anläßlich der Landesgartenschau ein Konzert gegeben. Nach dem Erntedankfest in Urdenbach, unserem Pokalschießen und einem Freundschaftstreffen in Königswinter stand unser Krönungsball auf dem Programm. Im Verlauf des Abends wurden Jennifer Hallen für 5-jährige und Ilse Orlean für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt. Ilse wurde wegen ihrer besonderen Verdienste zusätzlich noch zum Ehrenmitglied ernannt. Der Höhepunkt eines jeden Krönungsballes bildet natürlich der Insignienwechsel. Erstmals wurde bei uns ein Pagenvogel aufgelegt und Patricia Katzwinkel ist mit ihrer Adjutantin Melissa Jochheim Pagenkönigin 1998/99. Die Prinzenwürde ging von Sandra Wolter mit ihrer Adjutantin Jennifer Hallen an Olga Dering mit ihrem Prinzen Gregor Böttcher. Man sieht, die Mädels sind absolut auf dem Vormarsch. Unser Königspaar Klaus und Waltraud Guse wurde von Holger Flesch mit seiner Königin Jennifer Hallen abgelöst. Bei guter Musik von unserem "DJ Meik" wurde noch bis in den frühen Morgen gefeiert. Traditionsgemäß bildete unsere Weihnachtsfeier in unseren Vereinsräumen den Abschluss eines wirklich ereignisreichen Jahres.

Im Januar 1999 hatte unser König Holger Flesch Geburtstag, und somit stand natürlich unser 1. Auftritt im neuen Jahr bereits fest. Im Februar ging es natürlich wieder "hoch her" in der närrischen Session, die uns kreuz und quer durch die karnevalistischen Hochburgen führte. Nach einigen Musikeinlagen bei Krönungsbällen und beim Regiments-Jugendball stand auch schon unser Schützenfest vor der Tür, welches gleich mit einem Paukenschlag anfing. Ein Spielmannszug hatte kurzfristig abgesagt und damit hieß es für Blau-Weiß: Aufteilen. Aber auch diese Hürde wurde mit Bravour genommen, denn der 2. Tambourmajor wurde in Person von Thomas Klein aus dem Benrather Spielmannszug gefunden. Die "heiße Schützenfestsaison" führte uns von Leverkusen nach Monheim, Baumberg, Urdenbach, Richrath, Stadtmitte, Heerdt und Erkrath. Das alles sind Vereine, bei denen wir seit vielen Jahren auftreten, zum Teil mehr als 20 Jahre. In Monheim, Baumberg und Urdenbach sind wir mittlerweile Regimentscorps und spielen dort das gesamte Schützenfest. Im September stand wieder unser Königsschießen auf dem Plan. Bei strahlendem Sonnenschein, guter Verpflegung und bester Stimmung wurden im Verlauf des Tages die künftigen Majestäten ermittelt. Bei den Pagen hatte Nicole Mick das Glück auf ihrer Seite. Die Prinzenplatte lag wohl für Sven Löhausen einfach zu locker. Mit einem Super-Schuss machte er sich (erneut) zum Prinzen unsere Gesellschaft. Zum ersten Mal durften in diesem Jahr auch unsere weiblichen Mitglieder um die Königswürde ringen - und es gelang. Mit einem gekonnten Schuss machte sich Marianne Jurgeit zur 1. Königin unseres Spielmannszuges. Nach dem Erntedankfest in Urdenbach und unserem Pokalschießen gingen wir auf eine Wochenendtour nach Arnsberg. Gemeinsam mit der Schlesischen Jugend hatten wir ein paar schöne Tage. Vor allem die Halloween-Party mit Hexen, Skeletten, Kürbissen und Geistern hat wohl voll den Geschmack unserer Teilnehmer getroffen. Der erste Samstag im November ist traditionell für unseren Krönungsball reserviert, den wir nunmehr seit vielen Jahren im Garather Hof abhalten. Nach der Begrüßung, der Pokalverleihung, den Ehrungen und einer Kostprobe unseres Könnens wurde die Krönung durchgeführt. Patricia Katzwinkel musste ihre Kette an Nicole Mick abgeben und die Prinzenkette ging von Olga Dering an Sven Löhausen. Mit dem Wechsel der Königskette von Holger Flesch auf Marianne Jurgeit war dann endgültig die erste Königin bei "Blau-Weiß" gekrönt. Traditionell bildet unsere Weihnachtsfeier mit Besuch des Nikolauses in sehr familiärer Atmosphäre den krönenden Abschluss eines ereignisreichen Jahres. Für das Schützenfest 2000 wünschen wir allen Teilnehmern ein paar schöne Stunden im Festzelt.


Nach der närrischen Session Anfang des Jahres und neben den vielen vertraglichen Verpflichtungen galt es am 17.04.2000 bei unserer Königin Marianne Jurgeit anläßlich ihres Geburtstages aufzuspielen. Wir erinnern uns, nach 26 Jahren die 1. Frau in dieser Position. Aber noch eine junge Dame machte mit ihrem Schießkünsten von sich reden. Beim Regiments-Königsschießen im Mai errang Olga Dering die Würde der Jungschützenkönigin und wurde am Montag im Zelt mit ihrer Adjutantin Sonja Friedland gekrönt. Auch bei den ganz jungen Schützen waren wir erfolgreich. Marcel Mick wurde neuer Pagenkönig. Damit ging auch für uns ein schönes und erfolgreiches Schützenfest zu Ende, was mit einem gelungenen Zapfenstreich seinen Abschluss fand. Bis zum Königsschießen im September seien an dieser Stelle neben den vielen Schützenfesten vor allem einmal die kleinen Auftritte anläßlich von Jubiläen, Geburtstage und Hochzeiten erwähnt. Bei unserem Krönungsball im November hatten wir mit dem Sänger "Torsten" sicherlich den Geschmack aller Anwesenden getroffen. Mit seiner hervorragenden Stimme brannte er ein wahres Feuerwerk bekannter Schlager und Evergreens ab. Da das Publikum permanent Zugaben einforderte, kamen wir erst zu vorgerückter Stunde zur Verabschiedung bzw. Krönung der Majestäten. Es hieß Dank zu sagen an Nicole Mick als Pagenkönigin sowie Sven Löhausen als Prinz. Und auch Marianne Jurgeit als Königin war das Regentschaftsjahr vorbei. Bei den Pagen wurde Melissa Jochheim mit ihrem Prinzen Christian Muckel sowie Marc Hallen und Sandra Wolter zum Prinzenpaar gekrönt. Das neue Königspaar bilden Horst Schlotter und Melanie Manthey. Nach Ehrentanz, Gratulationscour und Tombola konnte zur Musik von vereinseigenen DJ Meik bis zum frühen Morgen abgetanzt werden. Den Abschluss des Jahres bildete unsere Weihnachtsfeier, bei der der, warum auch immer, fehlende Nikolaus schmerzlich vermisst wurde.

Wie alle Jahre wieder starteten wir mit den verschiedensten Auftritten in die närrische Session 2000 / 2001. Danach blieb nicht viel Zeit zum Ausruhen. Es galt sich auf das bevorstehende Schützenfest vorzubereiten. Für uns ein sehr erfolgreiches, wie sich noch zeigen sollte. Beim Mannschaftspokalschießen im März belegten wir mit nur einem Ring Rückstand den 2. Platz. Beim Schießen auf die Königsvögel war unsere Jugend zum zweitenmal hintereinander erfolgreich. Nach Olga Dering im letzten Jahr holte sich Marc Hallen mit gekonntem Schuss die Würde des Jungschützendkönigs. Und so konnte er am Montag im Festzelt die Kette von seiner Vereinskameradin übernehmen und ist seitdem für ein Jahr zusammen mit seinem Adjutanten Damian Hauschild der höchste Repräsentant der Garather Jungschützen. Für Holger Flesch gab es an diesem Abend eine Überraschung. Nach der Krönung mit anschließender Gratulationscour wurde unter seinem Dirigat der Große Zapfenstreich durchgeführt. Direkt im Anschluss wurde er durch das Offizierscorps zum Regiments-Tambourmajor ernannt. Als äußeres Zeichen wurden ihm durch unseren Oberst Bernd Bisanz die entsprechenden Schulterstücke überreicht und angelegt. Damit ging für uns ein sehr schönes Schützenfest zu Ende. Nach den vielen Schützenfesten, die dann folgten, sei hier unsere erste Verpflichtung anlässlich des Schützenfestes in Neuss-Holzheim erwähnt. Wer sich so ein wenig im Neusser Schützenwesen auskennt, der weiß, dass dort Damen im Schützenumzug verpönt sind. Vor allem, wenn unsere Mädels auch noch im Rock mitmarschieren. Aber was soll´s, nach dem einen oder anderen blöden Spruch haben wir offensichtlich das Eis gebrochen und sind für das nächste Jahr jedenfalls wieder engagiert worden. Anfang September stand unser Königsschießen auf der Tagesordnung. Als künftige Majestäten wurden Christian Muckel als Pagenkönig, Martina Schlotter als Prinzessin und Mike Mick als König ermittelt. Im Oktober ging es dann für ein verlängertes Wochenende in eine Jugendherberge nach Diez. Dort wurde von morgens bis abends geprobt und gebüffelt, was das Zeug hält. Selbstverständlich gab es auch genug Freizeit, um sich zu erholen. Der erste Samstag im November ist schon traditionell für unseren Krönungsball reserviert. Im sehr gut besuchten Garather Hof konnten wir viele Gäste willkommen heißen und so wurden im Laufe des Abends die Insignien gewechselt. Als Nachfolger von Melissa Jochheim als Pagenkönigin wurde ihr Prinz Christian Muckel jetzt seinerseits zum Pagenkönig gekrönt. Zu seiner Prinzessin nahm er Nicole Mick. Martina Schlotter mit ihrer Adjutantin Vanessa Jahn lösten Marc Hallen und Sandra Wolter als Prinzenpaar ab. Die Königswürde ging von Horst Schlotter und Melanie Manthey auf Mike Mick mit seiner Königin Siegrid Schubert über. Nach Ehrentanz, Gratulationscour und Tombolaverlosung wurde noch bis in den frühen Morgen getanzt. Unsere Weichnachtfeier mit einem bestens aufgelegten Nikolaus bildete den Abschluss einer ereignisreichen Jahres.

Mit viel Spaß ging es Anfang des Jahres 2002 gleich mit Volldampf in die Karnevalssession des laufenden Jahres. Auch unsere eigene Fete am Karnevalssamstag fand wieder regen Zuspruch und irgendwie verlaufen sich doch immer wieder einige Mitglieder der Baccara und landen ganz ungewollt (oder doch sehr zielstrebig) bei uns. Aber irgendwann ist auch einmal Schluss mit lustig und der alljährliche Auftritt in Köln-Weidenpesch bildet seit mehr als 25 Jahren den Abschluss der Narretei. Danach ist allerdings nicht viel Zeit für Langeweile, gilt es doch, sich auf die kommende Saison der Schützenfeste vorzubereiten. Hier natürlich im Besonderen auf unser eigenes Fest im Mai, welches sehr schön war und mit der Inthronisierung von Brigitte Mann als erste Regimentskönigin des Garather Schützenvereins seinen Abschluss fand. Direkt nach unserem Schützenfest hatten wir natürlich einen super vollen Terminkalender, zu dem auch die Ermittlung unserer neuen Majestäten gehörte. Am 07.09.2002 stand am Abend fest, die Damen haben Blau-Weiß fest im Griff. Pagenkönigin wurde Nicole Mick. Königin wurde mit gekonntem Schuss Silvia Rutha. Aber zumindest Marcel Mick zeigte, dass auch die Herren der Schöpfung das Schießen nicht ganz verlernt haben und errang die Prinzenwürde. Danach gab es eigentlich kein halten mehr und auch der letzte war von einem Virus infiziert, der irgend etwas mit Spanien zu tun haben musste. Unser Motto hieß ab da nur noch: Spanien ole! Im Vorfeld hatten wir einen spanischen Abend veranstaltet, bei dem wir uns mit echten spanischen Köstlichkeiten nebst spanischem Bier und Wein so richtig auf unsere bevorstehende Reise eingestimmt haben. Nach einjähriger Vorbereitungszeit war es am 10.10.2002 endlich so weit. Nachdem alle Koffer und Instrumente im Bus verstaut waren, konnte es endlich losgehen. Blau-Weiß trat seine 12-tägige Konzert- / Urlaubsreise nach Malgrat de Mar (60 km vor Barcelona) an. Mit 62 Personen im Alter zwischen 9 Monate und 75 Jahre machten wir uns auf die 17-stündige Reise. In den nächsten Tagen wechselten sich Pflicht und Vergnügen in angenehmer Weise und schönstem Wetter ab. Alles dort gesehene und erlebte hier wieder zu geben würde einfach den Rahmen sprengen. Die verschiedenen Ausflüge aber werden sicherlich bei allen bleibende Eindrücke hinterlassen haben. Und wer einmal die ewig unvollendete Kirche "Segrada Familia" des genialen Architekten Antonio Gaudi gesehen hat oder einmal das Stadion des FC Barcelona incl. vereinseigenem Museum besichtigt hat, der wird dies so schnell nicht vergessen. Ganz abgesehen davon, mit wie vielen Musikern unterschiedlichsten Alters aus ganz Europa wir fast täglich absolut problemlos zusammen waren, das war einfach Klasse und vor allem für die Jugendlichen eine tolle Erfahrung. Vor allem aber hat bei dieser Tour das Miteinander zwischen alt und jung in hervorragender Weise funktioniert. Nach einem tollen Krönungsball im November mit Pokalverleihung, Ehrungen und Insignienwechsel fand das Jahr 2002 mit unserer Traditionellen Weihnachtsfeier seinen Abschluss.

Nach der Karnevalssession liefen die Vorbereitungen auf die kommenden Schützenfeste 2003, von denen unser eigenes für uns immer das erste von vielen ist. Aber auch das Thema "Proberaum" beschäftigte uns sehr. Im letzten Jahr mussten wir leider aus unseren Proberäumen an der Neustrelitzer Straße ausziehen. Bevor wir uns so richtig in unseren neuen Räume an der Ricarda-Huch-Straße eingelebt hatten, kam die nächste Katastrophenmeldung. Die Schulräume sind schadstoffbelastet und müssen saniert werden. Als Ausweichräume bekamen wir zwei Räume der Fritz-Henkel-Schule zugewiesen, die wir nur einmal wöchentlich nutzen konnten. Mitte dieses Jahres konnten wir dann wieder in unsere Räume zurück. Als Neuverpflichtung kam in diesem Jahr das Schützenfest in Eller-Reisholz dazu, bei dem wir seit diesem Jahr als Regiments-Corps für drei Tage verpflichtet wurden. Nach einer spielreichen Schützenfestsaison hielten wir Anfang September unser Königsschießen ab. Bei den Pagen war Melissa Jochheim und bei den Prinzen Vanessa Jahn erfolgreich. Holger Flesch machte sich mit einem gekonnten Schuss zum zweiten Mal zum König unserer Gesellschaft. Anfang November feierten wir im voll besetztem Garather Hof unseren Krönungsball, in dessen Verlauf auch unser 30-jähriges Bestehen besondere Erwähnung fand. Hier überraschten die Spielleute Peter Hallen und natürlich unsere Gäste mit kleinen Sketchen, die 30 Jahre Blau-Weiß Revue passieren ließen. Im Dezember standen Auftritte auf dem Garather Weihnachtsmarkt sowie im Otto-Ohl-Heim an, bevor wir Mitte des Monats mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier das Jahr ausklingen ließen.

Das Jahr 2004 fing für uns in gewohnter Weise mit diversen Karnevalsauftritten in Benrath, Baumberg, Monheim und Köln an. Nach der anstrengenden närrischen Session dachten alle schon an unser bevorstehendes Schützenfest, in dem Blau-Weiß von sich reden machen sollte. Beim Regimentskönigsschießen bewies Marc Hallen einmal mehr seine Schießkünste und machte sich zum 2. Mal zum Regimentsjungschützenkönig. Wolfram Möllenbeck aus der Kompanie Baccara wurde Regimentskönig und nahm sich Elisabeth Hallen zu seiner Königin. So waren zwei unserer Mitglieder auf den Thron vertreten. Auch beim Mannschaftspokalschießen waren wir erfolgreich und sicherten uns den 2. Platz. Nach unserem eigenen Schützenfest folgten noch die in Monheim, Leverkusen-Bürrig, Urdenbach, Stadtmitte, Eller-Reisholz und Heerdt. Aber nicht nur Schützenfeste standen auf unserem Auftrittsplan, sondern auch einige Krönungsbälle, Geburtstage, Stadtteilfeste usw. Auch zwei Hochzeiten standen an. So spielten wir am 17.07. bei der Hochzeit von Dirk Schoppmann sowie am 10.09. bei der von Sandra und Andreas Katzwinkel. Bei unserem Krönungsball im November wurden unsere, im August ermittelten Majestäten gekrönt. Martin Eichholz und Victoria Okken wurden unser neues Pagenprinzenpaar. Das Prinzenpaar Vanessa Jahr und Thomas Riesner wurden von Patricia Katzwinkel und Christian Muckel abgelöst. Den Platz von Holger Flesch und Jennifer Hallen übernahm unser neues Königspaar Birgit Gumtow und Ulrich Katzwinkel. Mit diversen Sankt-Martins-Auftitten ging das Jahr langsam zu Ende. Den Abschluss bildeten unsere Weihnachtsfeier sowie die Auftritte im Otto-Ohl-Heim und auf dem Garather Nikolausmarkt.


 

Nach dem Auftakt mit der närrischen Session hieß es, sich mit Volldampf auf die vor uns liegende Schützenfestsaison 2005 vorzubereiten. Doch dazwischen gab es auf dem Schützenplatz das 2. Osterfeuer, bei dem wir natürlich auch unseren Anteil zum Gelingen beigetragen haben. Danach drehte sich alles nur noch um ein Thema: Unser 3. großes Konzert. Ein Jahr intensivster Vorbereitung lag hinter uns. Und dies betrug bei weitem nicht nur den musikalischen Part. Am 16.04.2005 luden wir zu einer musikalischen Reise mit dem Spielmannsexpress in die Dietrich-Bonhoeffer-Kirche ein. Die Auswahl unseres Repertoires hat ganz offensichtlich den Geschmack unserer Zuhörer getroffen. Ausnahmslos waren alle Konzertbesucher begeistert und ließen unsere Musikerinnen und Musiker nicht ohne entsprechende Zugaben von der Bühne. Mit einem anschließendem Umtrunk nahm diese gelungene Veranstaltung ihren Ausklang. Danach hieß es dann: Zapfenstreich proben, das Marschieren zur Parade noch einmal üben und, und, und. Ihr erinnert euch sicher noch an das letzten Jahr, als Elisabeth Hallen an der Seite von Wolfram Möllenbeck Regimentskönigin, und Sohnemann Marc zusammen mit Steffi Scholz das Jungschützenkönigspaar wurde. Beim Regimentskönigsschießen stand am frühen Abend fest, dass die noch amtierende Regimentskönigin noch ein weiteres Jahr im Amt bleiben würde, da Peter Hallen mit gekonntem Schuss die Platte von der Stange holte. Das sorgte nach vier schönen Kirmestagen am Dienstagabend beim Krönungsball vor allem bei den Gästen für Verwirrung. Eine Königin, die nicht abgekrönt wird, sondern gleich nahtlos noch ein Jahr dranhängt. So etwas hat es in Düsseldorf noch nicht gegeben. Im August hielten wir dann unser Königsschießen ab, zu dem wir wieder viele Gäste begrüßen konnten. Zuerst stand die Ermittlung des Pagenkönigs an. Dies wurde in diesem Jahr Svenja Thelen. Bei den Jungschützen war Nicole Mick erfolgreich und bei den Altschützen holte sich Olaf Flesch zum zweiten Mal die Königswürde. Im November wurden unsere neuen Majestäten bei unserem Krönungsball gekrönt. Anfang Dezember spielten wir wieder zur Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim, bevor mit unserer eigenen Weihnachtsfeier Mitte Dezember ein ereignisreiches und schönes Jahr zu Ende ging.

Das Jahr 2006 startete für uns mit der Jahreshauptversammlung des Regiments sowie natürlich unserer eigenen. Hierauf ging es nahtlos in die närrische Zeit über. Mit den Karnevalsauftritten in Monheim, Baumberg sowie Köln und nicht zu vergessen unserer eigenen närrischen Feier verbrachten wir die 5. Jahreszeit. Danach blieb uns nicht viel Zeit zum Ausruhen, denn es begannen gleich die Vorbereitungen zum bevorstehenden Schützenfest. Doch bevor es so richtig los ging, trugen wir mit einem kleinen Umzug die Goldene Mösch durch Garaths Straßen, um unser Schützenfest anzukündigen. Nach unserem Schützenfest standen noch andere zahlreiche Auftritte an. So spielten wir in Baumberg, Monheim, Leverkusen, Urdenbach, Eller-Reisholz, Ratingen und Bilk, um nur einige zu nennen. Zu erwähnen sei natürlich auch das Schützenfest in Düsseldorf-Stadtmitte, wo wir zum ersten Mal an drei Tagen hintereinander auftraten. Bei sommerlichen Temperaturen war dies mit Sicherheit das anstrengendste Schützenfest. Besonders der Montag hat uns sehr zu schaffen gemacht, da wir fast eine Stunde in der prallen Sonne stehen mussten. Aber der Kirmesrundgang eine Woche später entschädigt doch für einiges und so ließen wir wieder kaum ein Fahrgeschäft aus. Neben den vielen Schützenfesten standen diverse Geburtstage und andere Feierlichkeiten auf unserem Terminplan. Am 01.07.2006 traf sich ganz Blau-Weiß an unserem Vereinslokal zu einem Tagesausflug in den Panoramapark. Bei herrlichstem Wetter hatten alle mächtig Spaß. Im August konnten wir bei schönem Wetter unser Königsschießen abhalten, bei dem wir viele Gäste begrüßen konnten. Die Ermittlung des Pagenkönigs wurde erstmalig mit der Armbrust der Regimentsjugend durchgeführt. Nach hartem Kampf konnten wir Monique Flesch als kommende Pagenkönigin bekannt geben. Bei den Jung- und Altschützen ging es nicht minder spannend vonstatten. Melissa Jochheim konnte sich bei den Jungschützen durchsetzen und errang die Würde der Prinzessin. Marianne Jurgeit gratulierten wir zu ihrem neuen Amt als Königin. Dies zeigt wieder, dass die Damen in unserer Gesellschaft das Zepter fest in der Hand haben. Mit einem Grillabend im Oktober ließen wir unsere Haupt-Auftrittssaison gemütlich mit diversen Spielen und Plaudern ausklingen. Im November stand unser Krönungsball an. Nach einigen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und der Verleihung der ausgeschossenen Pokale wurde die Krönung vollzogen. So wechselten die Insignien an diesem Abend wie folgt ihre Besitzer: Monique Flesch löste mit ihrer Adjutantin Jona Wallerath das Pagenkönigspaar Svenja Thelen und Katherina Pesch ab. Die Prinzenkette wechselte von Nicole Mick mit Adjutant Marius Hauschild zu Melissa Jochheim mit ihrem Adjutanten Thomas Riesner. Marianne Jurgeit und Dirk Dammeyer übernahmen das Amt von Olaf und Karin Flesch. Nach der Gratulationscour und der Tombola wurde bis in die frühen Morgenstunden zur Musik unseres DJ Meik getanzt und gefeiert. Anfang Dezember besuchten wir wieder zusammen mit den Urdenbacher Schützen das Otto-Ohl-Heim, um die Adventsfeier mit Kaffee, Kuchen und kleinen Geschenken sowie mit ein paar Weihnachtslieder zu verschönern. Am 16.12.2006 machten wir uns mit einem kleinen Reisebus auf nach Dortmund, wo unsere Lieblingsband "PUR" ein riesen Konzert veranstaltete. Wir hatten mächtig viel Spaß und der ein oder andere ging mit recht angeschlagener Stimme nach Hause. Mit unserer gutbesuchten Weihnachtsfeier ging für uns ein ereignisreiches und schönes Jahr zu Ende.

Mit der Jahreshauptversammlung des Regiments sowie natürlich unserer eingenen begann für uns das Jahr 2007. Mit den Karnevalsauftritten in Monheim, Baumberg, dem Garather Kinderkarneval ging es nahtlos in die närrische Zeit über. Nicht zu vergessen unserer eigenen närrischen Feier, bei der wir wie in jedem Jahr auch unser sogenanntes Mr. und Mrs. Rosenmontagspaar krönten. In diversen Wettkämpfen während dieser Karnevalsparty wurde dieses Paar ermittelt und mit schmucken Karnevalsorden gekürt. In diesem Jahr konnten sich Melissa Jochheim und Martin Eichholz gegen ihre Konkurrenten durchsetzen. Am Vormittag des Karnevalssamstag waren wir zum ersten Mal in Ratingen, wo wir die Prinzengarde musikalisch durch den Stadtteil begleiteten. Der Applaus und die Stimmung zeigten uns, dass wir mit unserer Truppe bei den Ratingern super ankamen. Viel Zeit zum Ausruhen blieb uns nach der 5. Jahreszeit nicht, denn es ging gleich an die Vorbereitungen zum bevorstehenden Schützenfest. Turnusgemäß war im diesem Jahr das Amazonen-Corps für die Serenade zuständig. Auf speziellen Wunsch des amtierenden Regimentskönigspaars wurde wenige Wochen vor dem Fest die Tanzgarde Schwarz-Weiß gebeten, auch eine Serenade zu tanzen. Und so trafen wir uns mehrere Male mit den beiden Tanzgarden, um den Ablauf zu proben. Doch bevor es so richtig los ging, trugen wir die Goldenen Mösch zur Ankündigung unseres Schützenfestes mit einem kleinen Umzug durch Garaths Straßen. Eine Woche später verbrachten wir bei überwiegend schönem Wetter fünf schöne Kirmestage und schlossen am Dienstagabend mit dem Krönungsball unser Schützenfest ab. 2007 war für uns wieder ein sehr auftrittsreiches Jahr. So spielten wir u. a. zu den Schützenfesten in Baumberg, Monheim, Mönchengladbach, Leverkusen - um nur einige zu nennen. Zu erwähnen sei natürlich auch das Schützenfest in Düsseldorf-Mitte, wo wir wieder an drei Tagen hintereinander auftraten. Bei hochsommerlichen Temperaturen, vor allem während des großen Umzugs am Sonntag, war dies mit Sicherheit das anstrengendste Schützenfest. Aber der Kirmesrundgang eine Woche später entschädigte für einiges und so ließen wir wieder kaum ein Fahrgeschäft aus. Vor allem die Wildwasserbahn ist bei solchen Temperaturen sehr beliebt. Neben den vielen Schützenfesten standen diverse Geburtstage und andere Feierlichkeiten auf unserem Terminplan, zu denen wir natürlich musikalisch gratulierten. Während unserer Versammlungen hatten wir beschlossen, im Jahr 2008 wieder eine Ferienfahrt zu machen.

Das Jahr 2008 startete für uns wie in jedem Jahr mit der Jahreshauptversammlung des Regiments sowie natürlich unserer eigenen. Da die fünfte Jahreszeit in 2008 sehr früh startete, hieß es dann auch sehr bald für uns: Dreimol Düsseldorf Helau! Zum ersten Mal waren wir für den sogenannten Lichterzug in Langenfeld-Reusrath gebucht. Dieser zog am Abend durch die Reusrather Straßen. Alle teilnehmenden Gruppen waren mit bunten Lichtern und sonstigen Leuchtmitteln geschmückt und auch an den Häusern hingen noch die Weihnachtsbeleuchtungen. Es war unglaublich, wie viele Besucher dort die Straßen säumten, obwohl der Zugweg nicht sehr lang war. Wie immer waren wir auch wieder bei den Umzügen in Monheim und Baumberg dabei. Der Garather Kinderkarneval und unsere eigene närrische Feier durften natürlich nicht fehlen. Bis zum Garather Schützenfest hatten wir anschließend viel Zeit um uns darauf vorzubereiten. Danach folge eine auftrittsreiche Zeit. So spielten wir nicht nur zu vielen Schützenfesten, sondern auch zu diversen Geburtstagen und Krönungsbällen anderer Gesellschaften sowie zu weiteren Feierlichkeiten. Im August konnten wir dann bei schönem Wetter unser Königsschießen abhalten. Zum zweiten Mal schossen wir einen Passiven- und Förderkönig aus. Diese Würde konnte sich Harry Steinhöfel ergattern. Nach hartem, aber fairem Kampf konnten wir Dominique Jochheim als kommenden Pagenkönig bekannt geben. Bei den Jung- und Altschützen ging es nicht minder spannend vonstatten. Martin Eichholz hatte bei den Jungschützen die ruhigste Hand und errang die Würde des neuen Prinzen. Karin Flesch gratulierten wir zu ihrem neuen Amt als Königin. Anlässlich unseres35jährigen Bestehens im Jahr 2008 gingen wir auf Reisen. Am 26.09.2008 ging die Fahrt per Doppeldeckerbus in Richtung Italien, genauer gesagt nach Tirol. Am nächsten Mittag trafen wir an unserem Zielort ein und wurden von unserem Hotelvater Markus aufs Herzlichste begrüßt. Die nächsten zehn Tage verbrachten wir mit Rafting-Touren Hochseilgarten-Kletterpartien, Besichtigungen u. v. m. Der ein oder andere Auftritt durfte natürlich nicht fehlen. Fast während unseres gesamten Aufenthalts konnten wir Superwetter bei frühlingshaften Temperaturen genießen. Nur an zwei Tagen gab es Regen der in den umliegenden höher gelegenen Orten bereits als Schnee runter kam. Dies durften wir bei unserm Ausflug nach Prettau erleben. Eine zünftige Schneeballschlacht ließ selbstverständlich nicht lange auf sich warten. Im November stand dann endlich unser eigener Krönungsball an. Nach diversen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und der Verleihung der ausgeschossenen Pokale hieß es für die scheidenden und kommenden Majestäten: Es wird ernst. Und so wechselten die Insignien an diesem Abend wir folgt ihre Besitzer. Jona Wallerath mit ihrer Adjutantin Monique Flesch wurden von Dominique Jochheim mit seiner Prinzessin Justine Flesch abgelöst. Die Prinzenkette wechselte von Vanessa Koch zu Martin Eichholz. Karin und Olaf Flesch übernahmen das Amt von Peter und Elisabeth Hallen. Des Weiteren wurde unser Passiven- und Förderkönig Harry Steinhöfel gekrönt. Anfang Dezember machten wir uns wieder zusammen mit den Urdenbacher Schützen auf, die Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim mit Kaffee Kuchen und kleinen Geschenken sowie ein paar Weihnachtslieder zu verschönern. Mit unserer eigenen Weihnachtsfeier ging für uns ein ereignisreiches und sehr schönes Jahr zu Ende.

Nach einer spielreichen Karnevalssession 2009 blieb uns nicht viel Zeit zum Ausruhen, denn es begannen direkt die Vorbereitungen zu unserem Schützenfest. Es folgte ein sehr auftrittsreiches Jahr, mit Auftritten bei den vielen Schützenfesten, diversen Geburtstagen und anderen Feierlichkeiten. Im August hielten wir bei schönem Wetter unser Königsschießen ab, zu dem wir wieder viele Gäste begrüßten. Nachdem die Königs-, Gäste- und Preisvögeln gerupft waren, schossen wir unsere Majestäten aus. Das Urdenbacher Erntedankfest fand im Oktober bei angenehmen Temperaturen und mit unserer musikalischen Unterstützung statt. Wie immer säumten an diesem Tag viele Menschen die Straßen des schön geschmückten, und an solchen Tagen viel zu kleinen Urdenbachs. Auf unserem Krönungsball im November wurden nach einigen Ehrungen und Verleihung der ausgeschossenen Pokale die neuen Majestäten gekrönt. So wechselten die Insignien an diesem Abend wie folgt Ihre Besitzer: Monique Flesch mit ihrer Adjutantin Kim Thelen übernahmen das Amt von Dominique Jochheim und Justine Flesch. Die Prinzenkette wechselte von Martin Eichholz zu Svenja Thelen. Melissa Jochheim hatte sich Olaf Flesch als ihren Prinzen ausgesucht, welcher bereits als Prinz mit seiner Frau Karin im Amt war. Und so konnte er gleich vorn stehenbleiben, als die Königskette von Karin Flesch auf Melissa Jochheim wechselte. Weiterhin wurde an diesem Abend unser Passiven- und Förderkönigkönig Horst Schlotter gekrönt. Nach der Gratulationscour und Tombola wurde bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert. Mit der Adventsfeier


 

Bei unserer Jahreshauptversammlung Anfang des Jahres 2010 stellte sich unser langjähriger 2. Vorsitzender Norbert Schlotter nicht mehr zur Wahl. Sein Nachfolger wurde Olaf Flesch der sich in den letzten Jahren bereits als Zeugwart betätigte. Die närrische Zeit ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Mit den Karnevalsauftritten in Monheim, Baumberg, Richrath und beim Garather Kinderkarneval und unserer närrischen Feier verbrachten wir die 5. Jahreszeit. Beim Kampf um die Würde des Rosenmontagspaars konnten sich Kim Thelen und Tim Kühnel gegen die Konkurrenten durchsetzen. Direkt nach Karneval begannen die Vorbereitungen für unser Schützenfest. Auch in diesem Jahr unterstützten wir das Amazonencorps bei ihrer Serenade musikalisch. Damit auch wir uns nicht nur durch einen „normalen“ Marsch präsentieren konnten studierten wir eigens hierfür das Lied „Walking on sunshine“ ein. Auch für den Gottesdienst am Samstagvormittag musste fleißig geprobt werden. Zum ersten Mal spielten wir in Garath zusammen mit dem Organisten die Messe. Das Proben hatte sich gelohnt, und so wurden wir anschließend vor der Kirche mit großem Beifall von den Garather Schützen empfangen. Für den Nachmittag hatten sich alle Blau-Weißen zu einem gemeinsamen Kirmesrundgang verabredet bei dem wir viel Spaß hatten. Alles in allem verbrachten wir bei überwiegend schönem Wetter wieder fünf tolle Schützenfesttage. Es folgten wieder zahlreiche andere Schützenfeste, an denen wir teilnahmen. Im August hielten wir gemeinsam mit zahlreichen Gästen unser Königsschießen ab. Im Oktober fand bei angenehmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein das Urdenbacher Erntedankfest statt. Wie immer säumten an diesem Tag viele Menschen die Straßen des schön geschmückten und an solchen Tagen viel zu kleinen Urdenbachs. Ende des Monats haben wir wieder eine Halloweenparty steigen lassen. Ganz stilecht waren natürlich alle entsprechend verkleidet und der ganze Raum mit Geistern, Spinnen und sonstigen Gruselgegenständen geschmückt. Im November stand dann unser Krönungsball an. Das erste Mal in unserer Vereinsgeschichte war eine der wichtigsten Personen des Abends nicht anwesend: unsere künftige Königin. Sie hatte bereits im Jahr zuvor eine Wochenendreise gebucht welche leider genau auf diesen Termin fiel und sich auch nicht verschieben oder stornieren ließ. Für ungewöhnliche Einfälle bekannt ersetzten wir die echte Sandra einfach durch eine Schaufensterpuppe der wir die entsprechende Uniform verpassten und ein Foto von Sandra auf das Gesicht klebten. Nicht nötig zu sagen dass wir damit natürlich die Lacher auf unserer Seite hatten. Nach einigen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften und der Verleihung der ausgeschossenen Pokale folgte die Krönung der neuen Majestäten. So wechselten die Insignien an diesem Abend wie folgt ihre Besitzer: Maxi Strohmann mit Adjutantin Stefanie Karrenberg übernahmen das Amt des Pagenkönigspaars von Monique Flesch und Kim Thelen. Die Prinzenkette wechselte von Svenja Thelen zu Tim Kühnel. Melissa Jochheim und Olaf Flesch übergaben ihr Amt an Sandra und Frank Bruns welcher gleichzeitig auch zum Passiven- und Förderkönig gekrönt wurde. Nach der Gratulationscour und Tombola wurde bis spät in die Nacht gefeiert. Im Dezember machten wir uns wieder zusammen mit den Urdenbacher Schützend auf, die Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim mit Kaffee, Kuchen und kleinen Geschenken sowie ein paar Weihnachtsliedern zu verschönern. Mit unserer eigenen Weihnachtsfeier ging für uns ein ereignisreiches und schönes Jahr zu Ende.

Das Jahr 2011 begann für uns mit dem karnevalistischen Auftritt bei der Monheimer Prunksitzung und den Karnevalsauftritten in Monheim, Baumberg, beim Lichterzug in Reusrath und dem Garather Kinderkarneval. Auf unserer närrischen Fete setzten sich in diversen Wettkämpfen Karin Flesch und Frank Bruns erfolgreich gegen ihre Konkurrenten durch und wurden zu unserem Rosenmontagspaar gekürt. Im April verbrachten wir einen tollen Nachmittag im Vegas-Bowling-Center in Baumberg, bevor für uns einen Monat später eine spielreiche Schützenfestsession folgte und wir nur wenige freie Wochenenden hatten. Neben den vielen Schützenfesten standen diverse Geburtstage, Krönungsbälle und andere Feierlichkeiten auf unserem Terminplan, die wir musikalisch untermalten. Auch beim großen Umzug anlässlich des Eurovision Song Contests in Düsseldorf, bei dem sowohl Gruppen aus dem Sommer- als auch aus dem Winterbrauchtum teilnahmen, waren wir vertreten. Im November stand unser Krönungsball an. Nach einigen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und der Verleihung der ausgeschossenen Pokale wurde die Krönung der neuen Majestäten vollzogen. So wechselten die Insignien an diesem Abend wie folgt ihre Besitzer. Maxi Strohmann mit Adjutantin Stefanie Karrenberg übergaben das Amt an Leon Graap mit seinem Adjutanten Marc Karrenberg. Die Prinzenkette wechselte von Tim Kühnel mit Adjutant Martin Eichholz zu Stefanie Karrenberg mit Prinz Marcel Schaffrin. Horst und Gudrun Eichholz übernahmen die Insignien von Sandra und Frank Bruns. Thomas Riesner krönten wir zum Passiven- und Förderkönig. Nach der Gratulationscour und Tombola wurde bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert. Ende November wurde zum ersten Mal mit der BIG ein gemeinsames Adventskonzert in der Sankt Matthäus Kirche auf die Beine gestellt, welches die Kapellen Garath und Werner Bendels, die Gesangsgruppe von KINTOP und wir musikalisch unterstützten. Alle Gruppen verzichteten an diesem Tag zu Gunsten der Kindertafel Garath auf ihre Gage. Im Dezember verschönerten wir gemeinsam mit den Urdenbacher Schützen mit Kaffee, Kuchen und kleinen Geschenken sowie einigen Weihnachtsliedern die Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim. Den Abschluss des spielreichen Jahres bildete unsere eigene Weihnachtsfeier, bei der vom Nikolaus wieder Lob und Tadel sowie kleine Geschenke für alle verteilt wurden.

Wie jedes Jahr begann auch 2012 mit den närrischen Auftritte bei der Monheimer Prunksitzung sowie den Karnevalszügen in Baumberg, Monheim und Reusrath. Nach der Karnevalssession begannen sofort die Vorbereitungen zu unserem Schützenfest sowie die Proben zu unserem Konzert im nächsten Jahr. Es folgte eine spielreiche Zeit zu diversen Schützenfesten, (z. B. Monheim, Leverkusen, Urdenbach, Mönchengladbach, um nur einige zu nennen), Geburtstagen und Krönungsbälle. Auch beim Schützenfest Düsseldorf-Stadtmitte waren wir wieder mit von der Partie. Unser Königsschießen fand im August statt, bei dem Kim Thelen (Pagenkönigin), Marius Hauschild (Passiven- / Förderkönig), Kerstin Jung (Prinzessin) und Sonja Friedland (Königin) die erfolgreichsten Schützen waren. Im Oktober waren wir beim Urdenbacher Erntedankfest dabei, welches wieder zahlreiche Menschen die Straßen säumten und den Umzug verfolgten. Eine Woche später fuhren wir für drei Tage in die Jugendherberge Schmallenberg, wo wir uns intensiv auf unser Konzert vorbereiteten. Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Im November feierten wir unseren Krönungsball erstmalig im Johanneshaus, da der Vorstand für unser amtierendes Königspaar Horst und Gudrun Eichholz eine Überraschung geplant hatte, die viel Platz benötigte. Unter den Klängen des Laridah-Marschs marschierten die Altstadtfunken ein. Horst ist dort Kommandant und war sehr erstaunt, dass dies ohne sein Wissen geplant werden konnte. Seine Truppe bot dann einige Tänze dar und holten sich Horst beim Tanz der Reservisten zur Unterstüzung auf die Bühne. Nach den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften, der Verleihung der ausgeschossenen Pokale und natürlich der Krönung wurde noch bis spät in der Nacht gefeiert. Zusammen mit den Urdenbacher und Garather Schützen brachten wir am ersten Adventswochenende die Bewohner des Otto-Ohl-Heims mit einigen Weihnachtsliedern sowie Kaffee und Kuchen in Weihnachtsstimmung. Mit unserer eigenen Weihnachtsfeier ging für uns ein schönes Jahr zu Ende.

Das Jahr 2013 stand für uns ganz im Zeichen unseres 40jähriges Bestehens. Zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte nahem wir eine professionelle CD auf. Der Pfarrsaal der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche wurde hierfür kurzerhand mithilfe eines mobilen Tonstudios in ein Aufnahmestudio umfunktioniert. An zwei Tagen spielten wir von früh bis spät unsere Lieder für unser Konzert ein. Es war sehr aufregend und einige fühlten sich dabei wie Rockstars. Das Ergebnis kann ich hören lassen. Einen Monat später stand unser Konzert an, bei dem wir viele Vertreter aus Politik und der Garather Geschäftswelt begrüßen durften. Besonders stolz waren wir, dass der Oberbürgermeister Dirk Elbers nicht nur die Schirmherrschaft über unser Konzert übernahm, sondern auch unser Konzert besuchte. Nach seiner sehr netten Eröffnungsrede begann die musikalische Reise mit dem „Spielmann-Express“. Die Standing Ovations und Rufe nach Zugabe zum Abschluss des Konzerts haben uns mit großem Stolz erfüllt und waren die Belohnung für viel Probe- und Vorbereitungsarbeiten. Viel Zeit zum Ausruhen blieb uns nicht, denn die Schützenfestsession begann bereits kurze Zeit später, und so folgten wieder zahlreiche Auftritte zu Schützenfesten sowie zu anderen Feierlichkeiten. Im August hielten wir unser Königsschießen ab, zu dem wir viele Gäste begrüßen konnten. Als neue Majestäten wurden Emmely Soyke (Pagenkönigin), Marc Karrenberg (Prinz) und Birgit Gumtow (Königin) sowie Detleg Mann (Passiven- / Förderkönig) ermittelt. Im Oktober begaben wir uns auf große Ferienfahrt, die uns nach Mühlwald / Südtirol führte. Bei herrlichem Spätsommerwetter wurden wir von einer sehr netten Hotelfamilie begrüßt. Zu unseren Ausflügen zählte auch eine Fahrt nach Venedig, bei der natürlich eine Gondelfahrt nicht fehlen durfte. Beim letzten Almabtrieb des Jahres hatten wir die Gelegenheit, dem Publikum einige unserer Konzertstücke vorzutragen. Zum Abschluss unserer Reise gaben wir ein Konzert in der Dorfkirche. Auf unserer Rückfahrt hat sich nach der Hälfte der Strecke rausgestellt, dass ein Reifen acht Befestigungsbolzen verloren hat und wir so nicht weiterfahren konnten. Nach ein paar Stunden Wartezeit auf einen neuen Bus und einer großen Umpackaktion konnten wir dann unsere Heimreise fortsetzten. Einige Tage später feierte wir unseren Krönungsball, zu dem wir endlich die Sunshine Dance Band engagierenn konnten. Die schfftge es von Beginn an Stimmung zu verbreiten und die Gäste zum Tanzen zu animieren. Auch in diesem Jahr verschönerten wir gemeinsam mit den Urdenbacher und Garather Schützen die Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim und brachten Kuchen und kleine Geschenke sowie einige Weihnachtslieder mit. Unsere eigene Weihnachtsfeier Mitte Dezember bildete das Ende eines ereignisreichen Jahres.

Mit zahlreiche Auftritten in der närrischen Session begann für uns das Jahr 2014, das noch ein trauriges werden sollte. Unser 1. Vorsitzender Peter Hallen, der bereits seit längerem an einer schweren Krebserkrankung litt, lud am 27.04.2014 zu seiner persönlichen Jubiläumsveranstaltung ins Garather Schloss ein. Nach über 40 Jahren als 1. Vorsitzender und über 50 Jahrenals Spielmann wollte er die Gelegenheit nutzen, den Führungswechsel in unserem Spielmannszug in die Wege leiten und die nachrückenden Personen bekannt zu machen. Nach einigen Musikstücken von uns und vielen guten Gesprächen bekam Peter für seinen langjährigen und unermüdlichen Einsatz den Ehrenring unserer Kompanie verliehen, was mit stehenden Ovationen honoriert wurde. Nur zwei Wochen später mussten wir dann doch schon so plötzlich Abschied von ihm nehmen. Am 08.05.2014 hat er seinen Kampf gegen die Krankheit leider verloren. Gerne hätte er noch an unserem eigenen Schützenfest teilgenommen und bestand vorher darauf, dass wir auf jeden Fall als Spielmannszug mitwirken. Diesen Wunsch haben wir ihm gerne erfüllt, wenn auch in gedrückter Stimmung. Besonders den Sonntag mit dem großen Umzug und der Parade sowie den Zapfenstreich am Montagabend begingen wir zu seinen Ehren. Es folgten traditionell die Schützenfeste in Baumberg, Monheim , Leverkusen, Eller-Reisholz, Unterbach, Hilden, Düsseldorf-Stadtmitte und Hamm. Bei unserem Königsschießen im August waren unsere weiblichen Mitglieder sehr treffsicher. So sicherten sich Alina Jahn (Pagenkönigin), Nadine Mick (Prinzessin) und Edeltraud Viergutz (Königin) die Majestätenwürden. Einzig Helmut Nagel rettete die Ehre der Herren und wurde unser Passiven- / Förderkönig. Die Krönung und die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften sowie die Verleihung der Pokale erfolgte auf unserem Krönungsball im November. Die Sunshine Dance Band trug wieder zu guten Stimmung und einer vollen Tanzfläche bei, so dass bis in den frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Im selben Monat wurde auch endlich im WDR die Sendung mit Hugo-Egon Balder ausgestrahlt, bei deren Aufzeichnung wir im September mitwirkten. Das von Hugo-Egon Balder gesungene Schlusslied durften wir musikalisch unterstützen. Es war für uns eine sehr interessante Erfahrung, bei einer Fernsehproduktion dabei zu sein und ein wenig hinter die Kulissen schauen zu können. Den Abschluss des Jahres bildete das Garather Adventskonzert, das in Zusammenarbeit von BIG und dem Garather Schützenverein ausgerichtet wird, die Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim sowie unsere eigene Weihnachtsfeier..


Von den diversen Auftritten mit der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft sind wir inzwischen nicht mehr wegzudenken. Und so durften wir im Jahr 2015 erstmals an der Karnevalssitzung der „Lebenshilfe“ in Monheim teilnehmen. Hier feiern Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen eine tolle Sitzung, bei der wir gemeinsam mit den Altstadtfunken den Abschluss bildeten. Es folgten diverse Karnevalsumzüge und der Lichterzug in Reusrath bevor wir dann in die Schützenfestsession starteten. Bei unserer Jahreshauptversammlung wurde Olaf Flesch als 1. Vorsitzender sowie Marc Hallen als 2. Vorsitzender von Blau-Weiß gewählt. Für das im Juni in Bonn stattfindende Wertungsspiel hatten wir uns für die Mittelstufe sowie für das Parcourslaufen und den Festumzug gemeldet. Unsere monatelange Vorbereitung hat sich gelohnt und erreichten den 2. Platz beim Wertungsspiel sowie den 3. Platz bei der Marschbewertung. Unser Königsschießen hielten wir im August ab, bei dem wir wieder viele Gäste begrüßen konnten. Bei der Ermittlung des Pagenkönigs setzte sich bei den Jüngsten Mark Hellebrand durch. Monique Flesch hatte bnei den Jungschützen die ruhigste Hand und errang die Würde der Prinzessin. Obwohl es nicht geplant war, dachte sich ihre Mutter Karin: „Was meine Tochter kann, kann ich schon lange“ und schoss die Königsplatte von der Stange. In diesem Moment wurde Marc Hallen bewusst, dass er die Moderation unseres Kränungsballs übernehmen muss, da Olaf natürlich Prinzgemahl werden wird. Hildegard Backes konnte sich die Würde des Passiven- / Förderkönigs sichern. Zum Abschluss der spielreichen Zeit unternahmen wir Ende September einen Tagesausflug zum Panoramapark. Da wir zwei Grillplätze angemietet hatten, nahmen wir dementsprechend jede Menge Fleisch, Salate, Kuchen und Getränke mit. Bei unserem Pokalschießen im Oktober wurde die neu geschaffene Peter Hallen-Gedächtnis-Nadel ausgeschossen. Das Ergebnis wurde jedoch bis zu unserem Krönungsball geheim gehalten, der im November gefeiert wurde. Diese Ehre durften wir Marc Hallen zuteilwerden lassen, der diese mit 30 von 30 Ringen erzielte.Als Überraschung für den neuen Prinzgemahl Olaf Flesch hatten unsere Schlagwerker ein Trommelsolo einstudiert, welches ein Ohrenschmaus war und mit tosenden Applaus belohnt wurde. An diesem Abend konnte Olaf voller Stolz bekannt geben, dass der Spielmannszug nun einen Protektor hat und stellte unter großem Beifall Peter Ries vor. Zum Beginn der Adventszeit trugen wir wieder einige Weihnachtslieder zur Adventsfeier im Otto-Ohl-Heim sowie beim Garather Adventskonzert in der Sankt Matthäus Kirche bei. Mit unserer Weihnachtsfeier, bei der wieder mit einer Collage aus Videos und Fotos des zurückliegende Jahres gezeigt wurde, ging das Jahr zu Ende.

Wussten Sie...

...dass der Spielmannszug Blau-Weiß Garath immer auf der Suche nach gutem Bild-, Ton und Videomaterial seiner Auftritte und Veranstaltungen ist? Wenn Sie im Besitz solchen Materials sind und es uns zur Verfügung stellen möchten, kontaktieren Sie uns einfach. Unser Dank ist Ihnen gewiss.