Die Jahreshauptversammlung am 27.01.1985 brachte eine für unsere Gesellschaft sehr wichtige Änderung. Gemäß der bis dahin gültigen Satzung war eine musikalisch-aktive Mitgliedschaft nur bis zum 24. Lebensjahr möglich. Auf Grund eines Antrages des 1. Vorsitzenden Peter Hallen wurde die Satzung dahingehend geändert, dass es keine Altersbegrenzung mehr für aktive Spielleute gibt. Trotz dieser gravierenden Änderung wird natürlich unsere Hauptaufgabe immer in der Jugendarbeit liegen. Nach einer durch viele Auftritte gekennzeichneten Karnevalssaison konnten wir im Mai unser Schützenfest in gewohnter Weise feiern. Am 30.03.1985 hatten wir zusammen mit dem Garather Fanfarencorps zum ersten Mal die Möglichkeit beim Ball der Könige aufzuspielen. Dass wir von Anfang Mai bis Mitte Juni bei den verschiedensten Auftritten wieder voll im Einsatz waren, braucht hier nicht im Einzelnen erwähnt werden. Das Jahr 1985 stand ganz im Zeichen des 1. Internationalen Welt-Jugendmusik-Festival in Zürich. "Blau-Weiß" hatte sich um die Teilnahme beworben und auch eine entsprechende Zusage erhalten. Am 07.07.1985 war es dann soweit und die gesamte Truppe traf sich gegen 20.00 Uhr am Vereinslokal Garather Faß zum Abschiedskonzert. Nachdem alle Koffer, Instrumente und Verpflegung verstaut waren, konnten wir gegen 22.00 Uhr in Richtung Schweiz starten. Das ganze Festival im Einzelnen hier aufzuführen ist einfach unmöglich. Als einen der absoluten Höhepunkte sei die Eröffnungsfeier im Letzingrund-Stadion von Zürich erwähnt. Der Einmarsch der teilnehmenden Nationen nach Art einer Eröffnungsfeier zur Olympia mit dem abschließenden Finale unter Mitwirkung von Show-Orchestern aus USA und Indonesien war einfach ein unvergeßliches Erlebnis. Nach der ersten Woche Festival hatten wir noch eine Woche Urlaub in Andermatt bzw. Hospental gebucht. Die Unterbringung im Selbstverpflegerhotel war trotz der Arbeit, die damit verbunden war, für alle ein unvergeßliches Erlebnis. Die Teilnahme am Wettstreit in Königswinter im Oktober ist für uns fast schon Tradition geworden. Speziell in diesem Jahr war das Feld der Teilnehmer mit noch mehr Spitzencorps als in den Vorjahren besetzt. Trotz dieser starken Konkurrenz ist es uns immerhin gelungen, in der Konzertklasse den 2. Rang zu belegen. Am 28.10.1985 feierten die "Blau-Weißen" zum ersten Mal ein "Oktoberfest", welches wir speziell für unsere passiven und fördernde Mitglieder als "Dankeschön" für die vielfältige Unterstützung veranstalteten. Nachdem wir am 26.06.1985 unser Königsschießen abgehalten hatten, konnten wir am 02.11.1985 unseren Krönungsball in der Aula an der Emil-Barth-Straße durchführen. Der Höhepunkt dieser Veranstaltung war die Krönung von Heike Katzwinkel und Olaf Flesch zum Prinzen- sowie Gabi Charbon und Horst Schlotter zum Königspaar. Im November nahmen wir wieder an den verschiedensten Martinszügen teil, bevor mit unserer Weichnachtsfeier am 14.12.1985 im Schießkeller unseres Schützenhauses für uns das Jahr zu Ende ging.

Bei unserer Jahreshauptversammlung 1986 gab es zwei gravierende Veränderungen. Unser langjähriger 2. Vorsitzender Willi Koch wurde nicht wieder gewählt. Diesen Posten erhielt unser Gründungsmitglied Robert Sutschet. Der Posten des Kassierers, der seit fast 10 Jahren von Rosi Koch bekleidet wurde, wurde durch Klaus Woschek neu besetzt, da Rosi aus beruflichen Gründen den Posten abgeben musste. Der 1. Vorsitzende nahm innerhalb dieser Versammlung Gelegenheit, sich bei Willi und Rosi Koch für die hervorragende Aufbauarbeit der letzten 10 Jahre zu bedanken. In dieser Zeit konnten viele wichtige Dinge in Angriff genommen werden und Dank der tatkräftigen Mitwirkung dieser beiden auch mit Erfolg durchgesetzt werden. Umso härter traf uns dann die Mitteilung, dass kurz vor unserem Schützenfest am 07.05.1986 für alle unerwartet und überraschend Rosi Koch verstorben war. Sie war mit ihrer Tochter Petra und dem Enkel Michael zu einem Kurzurlaub in Süddeutschland, von dem sie nicht mehr heimkehrte. Einige Tage später absolvierten wir in gedämpfter Stimmung pflichtgemäß unser Schützenfest. Mitte des Jahres konnten wir dann auf dem Schießstand in der Schlossremise unser Königs- und Prinzenpaar für das Jahr 1986 / 87 ermitteln. Als Prinz qualifizierte sich Holger Flesch, als König Klaus Woschek. Wie in den letzten Jahren schon Tradition findet jeweils am 4. Sonntag im September das Treffen des Tambour- und Spielmannsrings statt. In diesem Jahr waren wir zu Gast beim Tambour-Corps Sankt Martin in Bilk. Das jeweils nächste Treffen wird durch Losentscheid bestimmt und hier bewies Peter Hallen eine glückliche Hand und somit findet im Jahr 1987 das Treffen des Tambour- und Spielmannsrings in unserem Stadtteil statt. Beim Wettstreit in Königswinter am 13.10.1986 konnten wir neben einem erstklassigen Sieger in beiden Wettbewerben (Konzert- und Jugendklasse) jeweils den 2. Platz belegen. Unser Krönungsball stand offenbar unter keinem guten Stern, denn der von uns über den Garather Schützenverein angemietete Saal der Schulaula ist auf Grund eines administrativen Fehlers nicht für uns reserviert worden und somit mussten wir am Tag der Veranstaltung morgens um 10.00 Uhr feststellen, dass wir diesen Saal nicht benutzen konnten. In einer "Hau-Ruck-Aktion" ist es uns Dank der Vermittlung des Bezirksvorstehers Werner Schulte doch noch gelungen, den Saal der Hoffnungs-Kirche anzumieten und kurzfristig alles dorthin umzudirigieren. Das Sprichwort, dass Dinge, die recht chaotisch beginnen, sich letztlich doch als sehr gut gelungen herausstellen, trifft ausgezeichnet für unseren Kröungsball zu, den wir bei vollbesetztem Saal mit vielen Ehrengästen abhalten konnten. An diesem Abend wurde als Prinzenpaar Holger Flesch und Petra Schmitz sowie als Königspaar Klaus und Bärbel Woschek gekrönt. Kurz nach diesem fröhlichen Fest erreichte uns eine weiter erschütternde Nachricht. Unser langjähriges aktives Mitglied Stefan Guse war am 21.11.1986 seiner langen und schweren Krankheit im Alter von knapp 16 Jahren erlegen. Nach zwei schweren Operationen hatten wir alle die Hoffnung, dass seiner völligen Genesung nichts mehr im Wege steht, da er 1895 mit uns zum intern. Musikfestival in die Schweiz gefahren ist und bereits mit uns musizieren konnte und voll am aktiven Vereinsleben teilnahm. Der letzte Weg, den wir mit ihm gemeinsam gingen, war nicht nur für den 1. Vorsitzenden, sondern auch für alle Spielleute ein schwerer Gang. Den Abschluss des Jahres bildete wie jedes Jahr unsere Nikolausfeier im Dezember.

Nach der Karnevalssession 1987 ging es mit Volldampf in die Vorbereitung auf das Schützenfest, welches, wie sich herausstellen sollte, für uns unter einem ganz besonders guten Stern stand. Beim Schießen um den Mannschaftspokal holte unsere Mannschaft mit den Schützen Ulrich Katzwinkel, Olaf Flesch, Dirk Wohlgemuth, Thomas Schmitz und Peter Hallen überraschend den Pokal. Beim Königsschießen waren wir ebenfalls erfolgreich. Mit einem gekonnten Schuss holte Horst Schlotter die Platte von der Stange und wurde beim Krönungsball am Samstagabend mit seiner Gattin Iris zum neuen Reg.-Jungschützenkönigspaar gekrönt. Diese Krönung stand ganz im Zeichen von "Blau-Weiß", denn Horst löste das Jungschützenpaar 1986/87 Thomas Schmitz und Anke Sauerbier ebenfalls von Blau-Weiß ab. Während einer ausgefüllten Spielsaison hielten wir im Juni unser Königsschießen ab. Mit gekonnten Schüssen wurde Frank Schlotter und Andreas Woschek Prinz bzw. König um beim Krönungsball im November mit Ihrer Prinzessin Sabine Frisch bzw. Birgit Gumtow gekrönt. Am letzten Sonntag im September fand das 6. große Treffen des Tambour- und Spielmannsringes Düsseldorf statt. Das Los hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass der Ausrichter für das Treffen 1987 der Spielmannszug "Blau-Weiß" Garath war. Unter der Schirmherrschaft der Bezirksvertretung 10 konnte ein wirklich gelungenes Fest aufgezogen werden. Unter Beteiligung von ca. 20 Düsseldorfer Spielmannszüge wurden Sternmärsche organisiert und ein großer Aufmarsch vor der Freizeitstätte bildete bei strahlendem Sonnenschein eine wirklich gute Kulisse für diese Großveranstaltung der Spielmannsmusik. Auch in diesem Jahr waren wir wieder bei verschiedenen Wettstreiten, um unseren Leistungsstand zu überprüfen und waren hier durch Belegung von ersten Plätzen erfolgreich. Da man seine Leistung jedoch ständig überprüfen bzw. verbessern muss, haben unsere jungen Musiker an den verschiedensten Aufbau- bzw. Weiterführungslehrgängen des Deutschen Volksmusikerbundes teilgenommen und die entsprechenden Abschlussprüfungen ablegen können. Den Abschluss des Jahres bildete unsere Weihnachtsfeier, die wir im familiären Rahmen durchgeführt haben.

Das Jahr 1988 war ein Jubiläumsjahr für uns. Wir konnten unser 15-jähriges Bestehen feiern. Eigentlich ein Grund zur Freude, aber es sollte sich schon bald herausstellen, dass es ein Jahr der Rückschläge und Negativmeldungen werden sollte wie kaum ein anderes. Nachdem wir Mitte Februar die Karnevalssession hinter uns gebracht hatten und noch guter Dinge waren, ereilte uns am 17.03.1988 die Nachricht, dass unser 2. Vorsitzender Robert Sutschet seiner langen, schweren Krankheit erlegen war. Zur Person Robert Sutschet ist zu sagen, dass er zusammen mit Willi Orlean das Pagen- und Amazonencorps aufgebaut hat. Er war vom 1. Tag "Blau-Weiß" dabei und hat auf seine Weise unserem Verein seinen Stempel aufgedrückt. "Blau-Weiß" hat nicht nur einen 2. Vorsitzenden, ein Mitglied verloren, ich als 1. Vorsitzender habe einen Vorstandskameraden, der nicht immer ganz einfach in der Zusammenarbeit war, vor allem aber einen Freund verloren. Wir verneigen uns vor seiner Leistung und werden der Person Robert Sutschet immer ein bleibendes Andenken bewahren. Beim Schützenfest wurde eine kleine Tradition fortgesetzt. Mit gekonnten Schuss holte Dirk Wohlgemuth die Platte von der Stange und wurde als Nachfolger von Horst Schlotter Reg.-Jungschützenkönig zusammen mit seiner Königin Marianne Jurgeit. Beim Königsschießen unserer Gesellschaft am 20.08.1988 errangen Frank Winkels und Horst Schlotter die Prinzen- bzw. Königswürde. Die Krönung, bei der Simone Zwackhofen Prinzessin und Iris Schlotter Königin wurden, fand am 29.10.1988 vor voll besetztem Haus statt. Aber bereits am 01.10.1988 feierten wir offiziell unser 15-jähriges Bestehen. Wir konnten viele Ehrengäste, aber auch ehemalige Spielleute begrüßen. Wir freuten uns besonders, dass an diesem Abend der Vorstand des Garather Schützenvereins drei unserer Mitglieder besonders ehrte. Unsere Gründungsmitglieder Frank Bürger, Norbert Orlean und Detlef Löhausen erhielten den Regiments-Verdienstorden für ihre mehr als 15-jährige Mitgliedschaft im Spielmannszug bzw. Pagencorps. Fachlich ist im letzten Jahr natürlich auch wieder einiges gelaufen. Einige unserer Mitglieder haben die verschiedensten Lehrgänge des Deutschen Volksmusikerbundes besucht, sich dort entsprechend weitergebildet und ihre Prüfungen absolviert. Umso mehr freut es uns, dass fünf unserer Mitglieder zur Auswahl gehören, die den Landesspielmannszug des Landesverbandes Rheinland bilden, welcher zum ersten Mal anläßlich des 1. Bundesmusikfestes des BDBV in Trier Pfingsten 1989 auftreten wird. Mit unserer Weihnachtsfeier am 17.12.1988 in unseren Proberäumen an der Neustrelitzer Straße fand das Jahr für "Blau-Weiß" seinen Abschluss.

Nachdem wir unser Jubiläumsjahr 1988 gut über die Bühne gebracht hatten, ging es mit der Karnevalssession 1988/89 ab Januar wieder mit Volldampf an die Arbeit. Seit 1988 hatten wir ja unsere Fahrt nach Italien geplant und entsprechend darauf hingearbeitet. Am Mittwoch, den 22.03.1989 hielten wir dann ein kurzes Abschiedskonzert vor unserem Vereinslokal Garather Faß ab. Danach ging es via Schweiz nach Rimini, Italien. Wir waren bei einem internationalen Fußballjugendtunier für die musikalische Umrahmung der verschiedenen Veranstaltungen verantwortlich. Bei hervorragendem Osterwetter und einem sehr guten Hotel konnten wir einen schönen Kurzurlaub verleben. Danach liefen schon wieder die Vorbereitungen für unser bevorstehendes Schützenfest auf Hochtouren. Aus unserer Sicht war es ein schönes und harmonisches Schützenfest, welches mit dem Zapfenstreich am Montagabend seinen Ausklang gefunden hat. Zu Pfingsten fand in Trier das erste Bundesmusikfest des Deutschen Volksmusikerbundes statt. Acht unserer Spielleute gehören der Auswahl des Landesspielmannszuges Rheinland an und mussten aus diesem Grunde zu Pfingsten dort zusammen mit dreißig anderen Spielleuten aus unserem Landesverband gemeinschaftliche musizieren. Dieser Auftritt stellte für unsere jungen Musiker, vor entsprechendem Publikum, Rundfunk und Fernsehen, sicherlich einen musikalischen Höhepunkt in ihrer Laufbahn dar. Nachdem wir am 05.08.1989 unser Königsschießen im Garather Schloss abgehalten hatten, konnten wir am 11.11.1989 unseren Krönungsball feiern. Hier lösten das Prinzenpaar Michael Litzinger und Marion Thelen sowie das Königspaar Norbert und Evelyn Orlean ihre Vorgänger ab. Unsere Weihnachtsfeier fand am 09.12.1989 in unseren Vereinsräumen statt. In einem sehr harmonischen, familiären Rahmen konnten wir einige schöne Stunden verbringen und das Jahr ausklingen lassen.

Wussten Sie...

...dass der Spielmannszug Blau-Weiß Garath immer auf der Suche nach gutem Bild-, Ton und Videomaterial seiner Auftritte und Veranstaltungen ist? Wenn Sie im Besitz solchen Materials sind und es uns zur Verfügung stellen möchten, kontaktieren Sie uns einfach. Unser Dank ist Ihnen gewiss.